Lokalsport Ilm-Kreis Die Stadt Arnstadt schreibt einen virtuellen Lauf-Wettstreit aus

Laufen ist in, vor allem im Frühling: In Arnstadt wird nun ein virtueller Wettkampf draus gemacht Foto: Addictive Stock/Gabriel Trujillo/Imago

In Arnstadt wird durch die Stadtverwaltung der „Arnstadt Virtual Run & Walk“ ausgeschrieben. Vom 12. bis 28. März sollen dabei mindestens 2021 Kilometer „geschrubbt“ werden.

Arnstadt - „Wir haben uns gedacht: Wenn schon keine Wettkämpfe möglich sind, dann kann man sich wenigstens auf diesem Weg miteinander messen. Außerdem wollen wir die Menschen so zum Sporttreiben animieren“, erklärt Heiko Herzer, bei der Stadtverwaltung Arnstadt für den Sport verantwortlich, die Idee hinter der neuesten Aktion seiner Stadt: Der Arnstadt Virtual Run & Walk 2021.

Wie schon bei bisherigen virtuellen Läufen, so dem Alteburglauf 2020 oder dem Ilmenauer Neujahrslauf, sind die Teilnehmer hier aufgerufen, individuell zu laufen und ihr Ergebnis im Internet hochzuladen. Diesmal geht es allerdings nicht darum, so schnell als möglich unterwegs zu sein. „Wir wollen vielmehr so viele Kilometer als möglich sammeln“, sagt Heiko Herzer. „Mindestens 2021“. Im Mittelpunkt steht also die Bewegung, nicht der Wettkampf. Und die Hoffnung, dass im weiteren Verlauf des Jahres 2021 auch das sportliche Leben endlich wieder Fahrt aufnimmt. „Als passionierter Läufer werde ich selbstverständlich versuchen, selbst so viele Kilometer wie möglich zu laufen, damit wir das ambitionierte Ziel von 2021 Kilometern schaffen. Ich hoffe, viele Bürgerinnen und Bürger folgen meinem Beispiel“, motiviert auch Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling die Menschen der Bachstadt.

Ausgeschrieben ist der Virtual Run & Walk im Zeitraum vom 12. und 28. März. Gelaufen oder gewalkt werden soll dabei möglichst auf den neu ausgeschilderten Stadtlaufstrecken über 3,5 und 5 Kilometer oder auf den gekennzeichneten Waldlaufstrecken über 1, 3, 5,5 und 9 Kilometer an der Alteburg. Alternativ können die Teilnehmer aber auch gewohnte Strecken vor der Haustür nutzen. „Das gilt vor allem für die Läufer in den Ortsteilen“, so Herzer. Auch wenn sich der Wettstreit primär an die Arnstädter richtet, betont er: „Wir haben natürlich nichts dagegen, wenn auch andere mitmachen. Erst recht nicht, wenn sie dann auch für den guten Zweck spenden.“ Grundsätzlich ist die Teilnahme am Virtual Run & Walk kostenlos. Die Stadt als Organisator bittet aber um Spenden für den Verein zur Förderung der Palliativmedizin im Ilm-Kreis.

Und so funktioniert das Ganze: Jeder Lauf muss aufgezeichnet („getrackt“) werden und auf der Online-Plattform des Kooperationspartners Larasch erfasst werden (dort ist dann auch der aktuelle Stand mit der Zahl der Gesamtkilometer jederzeit einsehbar). Es müssen adäquate Angaben zum Läufer, zur gelaufenen Strecke (Anzahl Kilometer, wo?) und das Datum ersichtlich sein. Das Tracken/Aufzeichnen muss mit einem Smartphone oder einer Fitnessuhr geschehen. Laufen mehrere Sportlerinnen und Sportler gemeinsam, muss dennoch jeder seinen Lauf selbst tracken. Am besten geeignet dazu sind Laufportale, auf denen das Profil öffentlich einsehbar ist. Bei der Eingabe der Daten kann der Link zur getrackten Einheit angegeben werden. Falls es keinen Link gibt, also eine manuelle Aufzeichnung erfolgte, genügt auch ein Bildschirmfoto als Beweis. Dieses wird an bs@larasch.de gesandt.

Die Teilnehmerin und der Teilnehmer mit den meisten gesammelten Kilometern erhalten jeweils ein Wellness-Paket. Als Anreiz verlost die Stadt unter allen Teilnehmern außerdem acht Tickets für den Arnstädter Lauf-Cup im Jahr 2022. Zu diesem Lauf-Cup gehören dann voraussichtlich der Citylauf, der Alteburglauf, der Hohe Buchen-Lauf und der Silvesterlauf. Schon im letzten Jahr sollte so eine Cup-Serie ins Leben gerufen werden, doch bekanntlich konnte Corona-bedingt keiner dieser Läufe stattfinden. Auch in diesem Jahr ist der Citylauf Ende April bereits abgesagt. Der Alteburglauf wurde auf den Sommer verschoben.

Zudem ruft die Stadtverwaltung zum Tippspiel auf: Geraten werden soll, wie viele Gesamtkilometer am Ende zustande kommen werden. Einsendeschluss dafür ist der 11. März, 24 Uhr. Tipps sind per Mail zu richten an virtualrunwalk@stadtverwaltung.arnstadt.de. Den zwei Teilnehmenden, die am nächsten am Endergebnis liegen, winkt ein professionelles Lauftraining. Voraussetzung ist, dass man dann auch aktiv am Virtual Run & Walk teilnimmt.

Außerdem bittet Heiko Herzer alle Teilnehmenden, ein Foto ihrer Aktivität mit Nennung der Laufgegend und des Namens an obige E-Mail-Adresse zu schicken. „Wir würden nämlich gern eine Collage erstellen, die dann jeder bekommt“, erklärt er.

Freuen kann man sich auch bereits auf eine weitere Corona-konforme Sportveranstaltung: Ende Mai soll es den zweiten Kontaktlos-Staffellauf durch die Arnstädter Ortsteile geben.

https://events.larasch.de/arnstadt-virtual-run-und-walk-2021/info

 

Bilder