Lieferschwierigkeiten Impf-Portal geschlossen: Ministerium plant Wartelisten

, aktualisiert am 23.01.2021 - 13:30 Uhr
Das Thüringer Impfportal bleibt auf Weiteres geschlossen. Foto: dpa/Montage

Über das Thüringer Online-Impfportal wird es vorrausichtlich in den nächsten zweieinhalb Wochen keine Impftermine mehr geben. Daher plant das Gesundheitsministerium jetzt Wartelisten für Impftermine.

Erfurt -  Das Thüringer Gesundheitsministerium plant Wartelisten für Menschen, die auf einen Corona-Impftermin hoffen. Grund ist, dass das Impfportal bis mindestens 8. Februar nicht funktioniert, dort sind aktuell keine Impftermine verfügbar. Als Grund wird ein Liefer-Engpass des Herstellers Biontech/Pfizer angegeben.

Das sei natürlich ägerlich für alle, die sich impfen lassen möchten, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) in einem in einem Facebook-Video. Sie verweist darin auf die Zeit ab 1. April. Dann hoffe sie, werde die Zahl der Impfstoffe deutlich steigen. Man arbeite daran, dass sich die Menschen demnächst in Wartelisten eintragen können. Sobald wieder neue Impftermine vergeben werden könnten, sollten die Wartenden informiert werden.

Auf der von Landesregierung und kassenärztlicher Vereinigung betriebenen Internetseite sind derzeit keine Terminvergaben möglich. Das Portal werde daher bis auf Weiteres, mindestens aber bis zum 8. Februar geschlossen, heißt es auf der Seite.

Der Pharmakonzern Pfizer rechnet wegen Umbauarbeiten in seinem Werk im belgischen Puurs von Ende Januar bis Anfang Februar mit Einschränkungen für die Corona-Impfstoff-Lieferungen in Europa. Thüringens Ressortchefin Heike Werner (Linke) nannte diese Nachricht "eigentlich unfassbar". Jetzt heiße es, "trotzdem einen kühlen Kopf zu bewahren". Bislang ist unklar, wie groß die Mengen an Impfstoff sind, die nun vorerst nicht zur Verfügung stehen.

Gegen das Coronavirus geimpft wurden in Thüringen bislang 34 998 Menschen (Stand Freitag, 0.00 Uhr). 1202 Menschen bekamen bereits die zweite Impfdosis.

>>> Thüringer Impfportal

>>> Astrazeneca: Weniger Corona-Impfstoff für EU als geplant

>>> Inzidenzen in Thüringen sinken nur langsam

 
 

Bilder