Wenn Carolin Philipps durch Hildburghausen läuft, fühlt sie nicht nur die Geschichte, sie sieht sie. In ihrem Kopf erscheinen Szenen, die sich wohl genauso abgespielt haben könnten, wenn Prinzessin Therese mit ihrer Mutter Charlotte an der Christuskirche vorfuhr oder die Dunkelgräfin in den Englischen Hof schritt, wenn Carl Maria von Weber den Prinzessinnen von Sachsen-Hildburghausen Musikunterricht gab oder Jean Paul in den historischen Gemäuern seine literarischen Gedanken zu Papier brachte.