Leserfotoaktion Das Leben ist schöner mit einem Partner an der Seite

Antje Kanzler

Von wegen Einzelgänger! Viele Katzen suchen geradezu die Nähe eines Artgenossen – das muss nicht unbedingt ein Familienmitglied sein. Kuscheln, spielen, die Welt entdecken – das macht im Team noch mal so viel Spaß. Einige Bilder unserer Leserfotoaktion zum Weltkatzentag haben solche Momente eingefangen.

Bestimmt sind Joe und Parker Geschwister. Aber wer weiß das schon genau. Auf alle Fälle wurden sie eine Schicksalsgemeinschaft. Der schwarz-weiße Kater und der Tiger waren 2012 vor dem Thüringenpark in Erfurt in einem Pappkarton ausgesetzt worden. Glücklicherweise wurden sie von der Feuerwehr gerettet und in das Erfurter Tierheim gebracht. Dort hat man die Kleinen, die zu dem Zeitpunkt geschätzte sechs Wochen alt waren, liebevoll gepflegt und umsorgt. „Ich wurde im Internet auf die beiden aufmerksam und fuhr nach Erfurt, um sie mir anzuschauen. Als ich in den Raum reinkam war ich schockverliebt“, erinnert sich Frauchen Andrea Ostertag aus Bonndorf an den magischen Moment. „Diese beiden winzigen und total niedlichen Wesen, noch mit ihrem flauschigen Babyfell! Ich musste sie einfach adoptieren. Seitdem leben die beiden bei mir (oder ich bei ihnen, wer weiß das schon) und ich will sie nicht mehr hergeben.“

Dass man mit einem Katzenkumpel nicht nur kuscheln, sondern auch spielen kann, sieht man bei Tigerin Mietzi und ihrem Spielgefährten Katerchen. Ergänzt wird das Wasunger Quartett noch von der bunten Katzendame Lucy und dem Findling Charlie. Die Samtpfötchen von Familie Wolf sind alle Freigänger. „Sie genießen ihr Katzenleben in vollen Zügen und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Familie. Im letztem Oktober haben wir Zuwachs bekommen, eines Tages stand ein schwarz-weißer Kater in unserem Hof. Auf Nachfrage im Tierheim nach einer vermissten Katze und vielen Aushängen in den Geschäften hat sich aber niemand gemeldet und so beschlossen wir, ihn zu adoptieren, und haben jetzt noch einen Kater namens Charlie.“ Echte Katzenfreunde können eben von diesen einnehmenden Wesen gar nicht genug kriegen.

Das geht auch Judith Weser aus Schleusingen so. „Meine beiden Chaoten Sammy und Fuzz sind Bengalen. Ich liebe aber alle Katzen dieser Welt egal, ob eine besondere Rasse oder nicht. Am liebsten würde ich sie alle adoptieren“, schreibt sie zu den Fotos ihrer beiden prächtigen stolzen Kater.

Ein unternehmungslustiges Doppel hat Familie Sando-Hebenstreit im Haus: „Herr Udo und Herr Tilman“. Beide Kater begannen ihr neues Leben vor vier Jahren, als sie aus dem Tierheim in Münnerstadt geholt wurden. Seither sind die Zwei glückliche Meininger und halten auf dem Schnappschuss von Frauchen Ute Sando-Hebenstreit gemeinsam Ausschau, was der Tag so bringt.

Noch ein anderes Samtpfötchen an seiner Seite hat auch Knirps Pünktchen. In seinem Fall ist es Mama Stupsi, die gut auf ihren Sprössling aufpasst. Knirps scheint bei so viel Fürsorge geradezu zu seiner Mama aufzuschauen. Aufgetaucht war Katze Stupsi auf der Werrawiese in Untermaßfeld. „Die Katze wurde im Herbst nach Aussage von einem Nachbarn aus einem Auto ausgesetzt und hat einen Winter in Strohballen gelebt“, erzählt Familie Kammler. „Im Februar ist sie uns zugelaufen und hat kurz darauf einen kleinen Kater geboren. Er hat am Kinn einen schwarzen Fleck und heißt deshalb Pünktchen.“ Wie gut, dass sich eine liebevolle Menschenfamilie gefunden, die dafür sorgte, dass Stupsis Schicksal eine gute Wendung nahm. Und dass damit auch Pünktchen eine unbeschwerte Katzenkindheit erleben darf.

Möchten auch Sie, liebe Leser, ihre Miezen anderen Katzenfreunden vorstellen? Dann schicken Sie uns für unsere Leseraktion zum Weltkatzentag, 8. August, Fotos ihrer Stubentiger mit etwas Text, an die E-Mail-Adresse der Redaktion Meininger Tageblatt, meiningen@meininger-tageblatt.de, Kennwort „Zeigt her eure Katzen!“. Wir veröffentlichen die Bilder auf der Internetseite insüdthüringen.de in einer Bildergalerie und die gelungensten Fotos auch in der Zeitung.

 

Bilder