Lauscha Keine Pause für die Kulturmacher

Am Dienstag laden die Organisatoren vom Kulturkollektiv ab 18 Uhr zum Glasstammtisch in die Goetheschule ein. Foto: dh

Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung, heißt es beim Kulturkollektiv in Lauscha. Und so folgt schon kommende Woche die nächste Vernissage.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Kaum ist die diesjährige Wanderung auf dem Glasbläserpfad Geschichte, schon stehen beim Kulturkollektiv Goetheschule die nächsten beiden Ereignisse ins Haus.

Erin Dickson kommt aus South Shields in Großbritannien und wird vier Wochen in der Künstlerresidenz beim Lauschaer Kulturkollektiv verbringen. Die britische Künstlerin arbeitet sowohl handwerklich-physisch – zum Beispiel, wenn sie Glasskulpturen herstellt – aber auch im Digital-Virtuellen. Ihre 3D-Modelle, Videos und Installationen sind stark mit ihrem Geburtsort im Nordosten Englands verknüpft. Während ihres Aufenthaltes in Thüringen hat sie den 3D-Druck von menschlichen Köpfen mit Glasaugen geplant. Schon zu Hause hat sie allerlei Vorbereitungen getroffen. In Lauscha wird sie dann mit einem erfahrenen Augenmacher zusammenarbeiten. Natürlich gibt es zum Beginn ihres Aufenthaltes wieder eine Vernissage, so wie bei allen Residenzkünstlern. Am Freitag, 24. Mai, 19 Uhr sind alle Interessenten herzlich in die Goetheschule eingeladen. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Zunächst laden allerdings die Organisatoren vom Kulturkollektiv am Dienstag, 14. Mai, 18 Uhr noch einmal zum Glasstammtisch in die Goetheschule ein. Dort soll Rückblick auf die Wanderung vom Wochenende gehalten werden, um – schon mit Blick auf die nächste Ausgabe – neue Ideen und Vorschläge zu sammeln, wie man ins Event jedes Mal ein neues Highlight integrieren kann. Lothar R. Richter legt als Ideengeber des Glasbläserpfades großen Wert darauf, dass die Schulen intensiver mit einbezogen werden, um etwa Zwölf- bis 14-Jährigen (nicht nur) aus der Glasstadt die Geschichte ihrer Vorfahren nahezubringen. Aktiv eingebracht hat sich hierbei lobenswerterweise von Anfang an die Glasfachschule.

Autor

Bilder