Laufsport, „Rund um die Talsperre Heyda“ Flotte Hatz um den Stausee

  Foto: /Gerhard König

Marcel Bräutigam (GutsMuths-Rennsteiglaufverein) sorgt über 18,3-Kilometer in 59:36 Minuten für einen Streckenrekord auf und bleibt als erster Läufer unter der magischen Marke von einer Stunde.

„Endlich wieder Normalität!“ Mit dieser Feststellung traf Ilmenaus ehemaliger Oberbürgermeister Gerd Michael Seeber schon vor dem Start der 17. Auflage des Osterlaufes „Rund um die Talsperre Heyda“ am Ostersamstag den Nagel auf den Kopf. Dreimal musste der Lauf zuletzt ausfallen, zweimal davon pandemiebedingt. Fünf Wochen vor dem Rennsteiglauf am 21. Mai war die Resonanz mit knapp 300 Startern gut, die Leistungen sogar überragend.

Marcel Bräutigam (GutsMuths-Rennsteiglaufverein) stellte über 18,3-Kilometer in 59:36 Minuten einen Streckenrekord auf und blieb als erster Läufer unter der magischen Marke von einer Stunde. Die alte Bestmarke stand bei 1:00:28 Stunden, ebenfalls gehalten von Bräutigam. Beim Rennsteiglauf hat der Ex-Biathlet für den Supermarathon gemeldet.

Auf der halben Distanz über 9,5 km siegte Til Leipziger vom (SGS Running Team Schleusingen) in 32:27 Minuten vor dem mehrfachen Rennsteiglauf-Sieger Samsom Tesfazghi Hayalu (SV Sömmerda/+1:13 Minuten). Bei den Frauen gewannen Katja Voigt­mann vom (VfB Torpedo Ichtershausen) über 9,5 km und Christiane Lösch (USV Jena) auf dem langen Kante n.

Autor

 

Bilder