Laufsport Ab Samstag virtuell um die Alteburg

2019 konnte der Alteburglauf letztmalig real stattfinden. Nun soll ein virtueller Lauf den kleinen wie großen Sportlern die Zeit bis zur Neuauflage im Herbst verkürzen. Foto: Berit Richter

Der Arnstädter Alteburglauf ist auf den Herbst verschoben. Sportlich messen kann man sich trotzdem schon jetzt, bis Ende des Monats bei einem virtuellen Lauf.

Arnstadt - „Wir haben uns spontan dazu entschlossen, nun doch einen virtuellen Lauf anzubieten“, sagt Philipp Petermann, Organisator des Alteburglaufes. Eigentlich hätte dieser Traditionslauf der SG Motor Arnstadt ja am 30. April seine 42. Auflage erlebt, war jedoch schon frühzeitig mit Blick auf die sich abzeichnende Pandemieentwicklung auf den 10. September verschoben worden.

„Fans und Freunde des gepflegten Laufsports haben jetzt dennoch die Möglichkeit, an einem virtuellen Wettkampf über drei und neun Kilometer teilzunehmen“, freut sich Petermann. Schon im letzten Jahr hatte der Alteburglauf nur virtuell stattfinden können, war damit aber auf eine gute Resonanz gestoßen. Damals gab es über 50 Starter auf drei Strecken. Den Sieg im Hauptlauf holten sich mit Johanna Becherer und Alexander Fritsch zwei Aktive, die auch den realen Alteburglauf schon häufig gewonnen hatten.

So soll es in diesem Jahr ablaufen: Der virtuelle Wettbewerb beginnt am morgigen Samstag, dem 8. Mai und dauert vier Wochen bis zum 30. Mai. Die Teilnahme ist kostenlos, die SG Motor Arnstadt würde sich dennoch über eine kleine Spende freuen. Jeder läuft, in Abhängigkeit der aktuell geltenden Regelungen, allein oder im entsprechenden Abstand. Im Anschluss lädt jeder Teilnehmer seine gelaufene Zeit über ein Webformular auf der Internetseite larasch.de hoch und trägt als Beleg einen Link zu seiner Aktivität ein. So entsteht genau wie bei einem richtigen Wettkampf eine Ergebnisliste. Es ist auch möglich, innerhalb des Zeitraums seine gelaufene Zeit zu verbessern, also mehrmals auf die Strecke zu gehen. Alle Teilnehmer erhalten am Ende per E-Mail eine Urkunde zugesandt.

Zwei Strecken zur Auswahl

Dieses Jahr gibt es allerdings nur zwei Strecken. Sie orientieren sich an den im letzten Jahr von der Stadt neu ausgeschilderten Waldlaufstrecken auf der Alteburg. Für jede der zwei ausgeschriebenen Distanzen gibt es dabei zwei Laufoptionen. Entweder läuft man die drei oder neun Kilometer auf einer beliebigen Strecke oder direkt auf den auf der Alteburg ausgeschilderten Waldlaufstrecken.

„Wir wünschen viel Spaß beim Laufen und hoffen auf ein reales Wiedersehen am 10. September zum 42 Alteburglauf“, sagen Philipp Petermann und sein Organisationsteam.

 

Bilder