Landkreis Schmalkalden-Meiningen Medizinstipendium: Bislang eine Bewerberin

hi
Mit einem Stipendium versucht der Landkreis, angehende Mediziner an die Region zu binden. Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Bislang interessiert sich eine Frau aus dem Raum Schmalkalden für das Medizin-Stipendium, das der Landkreis Schmalkalden-Meiningen erstmals vergibt.

Um angehende Mediziner an die Region zu binden, will der Landkreis in diesem Jahr erstmals bis zu drei Medizinstudenten mit einem Stipendium von monatlich je 500 Euro unterstützen – und das bis zu fünf Jahre lang. Die Studenten, die vornehmlich aus Schmalkalden-Meiningen kommen oder einen Bezug zum Landkreis haben sollen, verpflichten sich im Gegenzug, nach dem Studium eine Hausarztpraxis in der Region zu gründen oder zu übernehmen und wenigstens fünf Jahre hier als Allgemeinmediziner tätig zu sein. Alternativ ist es auch möglich, als Mediziner im Gesundheitsamt des Landkreises zu arbeiten.

Wie ein Behördensprecher auf Meininger-Tageblatt-Nachfrage sagte, liegt für das bevorstehende Wintersemester 2022/2023 bislang eine Bewerbung für ein Stipendium vor. Es handele sich dabei um eine Frau aus dem Raum Schmalkalden. Bis 30. September ist noch ein Antrag möglich. Landrätin Peggy Greiser (parteilos) hofft, mit diesem Programm künftige Ärzte an die Region zu binden und insbesondere im ländlichen Raum die hausärztliche Versorgung zu sichern. Gerade in kleineren Dörfern stehen ihren Worten zufolge einige Praxen leer oder Hausärzte suchen vergeblich Nachfolger.

Nach Auskunft eines Behördensprechers können sich für das Stipendium Studenten bewerben, die an einer deutschen Universität oder im EU-Ausland Humanmedizin studieren. Die Stipendiaten seien verpflichtet, das Medizinstudium und die Facharztausbildung zügig zu meistern und die Prüfungen möglichst in der Regelstudienzeit abzulegen. Sie verpflichteten sich außerdem, alle praktischen Ausbildungsphasen und insbesondere das praktische Jahr im Landkreis zu absolvieren.

Welche Bewerber ein Stipendium erhalten, schlägt ein Fachgremium vor. Die Bewilligung erfolgt über das Landratsamt.

Das Stipendium ist schriftlich zu beantragen beim

Landratsamt Schmalkalden-Meiningen

Büro der Landrätin

Stabsstelle Kreisentwicklung

Obertshäuser Platz 1

98617 Meiningen.

Dem Antrag sind ein Bewerbungsbogen, ein Lebenslauf sowie eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung der Universität und gegebenenfalls Empfehlungsschreiben beizufügen.

 

Bilder