Landesamt 69 neue Brücken in den letzten drei Jahren gebaut

Niederschmalkalden: Die Schmalkaldetalbrücke der Bundesstraße B 19 überragt die Häuser. Der Neubau der rund 600 Meter langen Talbrücke "Zwick" bei Niederschmalkalden (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) ist eines der großen Brückenprojekte der vergangenen Jahre in Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa

Über siebzig Brücken sollst du gehen. Oder im Thüringer Fall: Fahren. Fast so viele der Bauwerke wurden zuletzt auf den Landes- und Bundesstraßen im Freistaat gebaut. Saniert werden muss hingegen wenig.

Erfurt - An Thüringens Landes- und Bundesstraßen sind zuletzt jährlich Dutzende Brücken neu gebaut worden. Oft machten die Erweiterung von Autobahnen oder der Bau von Ortsumgehungen auch die Errichtung von neuen Brücken notwendig, teilte das Landesamt für Bau und Verkehr mit. So seien in seinem Zuständigkeitsbereich in den vergangenen drei Jahren insgesamt 69 Brücken neu gebaut worden. Teilweise würden veraltete Bauwerke auch durch neue ersetzt.

Bestehende Brücken seien hingegen oft gut in Schuss. Der Sanierungsbedarf beim relativ jungen Brückenbestand sei mit einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag im Jahr gering. Der Anteil der Instandsetzungen dürfte aber in den kommenden Jahren wieder ansteigen, hieß es. Das Landesamt verwies beim Blick auf kommende Kosten auch auf die Entwicklung der Baupreise.

Insgesamt zählt das Landesamt 737 Brücken auf Bundesstraßen und 1167 Brücken auf Landstraßen, die zu seinem Zuständigkeitsbereich gehören. Große Brückenprojekte der vergangenen Jahre sind etwa der Neubau der rund 600 Meter langen Talbrücke «Zwick» bei Niederschmalkalden (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) oder die Sanierung der Brücke über die Bleichlochtalsperre in Saalburg (Saale-Orla-Kreis). Im Jahr 2020 wurde in Geisenhain (Saale-Holzland-Kreis) etwa die Rotehofbachbrücke fertiggestellt.

Autor

 

Bilder