Kunstschule in Schweina Kreativ im Advent

Ilga Gäbler
Juliane und Alina bei den letzten Vorbereitungen für den „Advent in der Kunstschule“ am kommenden Samstag. Foto: Ilga Gäbler

Die Jugendkunstschule in Schweina verwandelt sich am 26. November von 13 bis 19 Uhr in ein Haus voller vorweihnachtlicher Wünsche, Ideen und Sehnsüchte. Große und kleine Besucher sind willkommen.

Zum Mitmachen, Erleben, zum Schlemmen, Probieren und Entdecken werden die Besucher in der Jugendkunstschule in Schweina am kommenden Samstag eingeladen. Und wer passende Weihnachtsgeschenke sucht, kann dort nach Herzenslust stöbern und fündig werden.

Noch wird derzeit fleißig an den weihnachtlichen Vorbereitungen gewerkelt – schließlich soll selbst das letzte Detail stimmen. „Seit Oktober laufen die Vorbereitungen“, sagt Kunstschul-Leiterin Aline Burghardt. Dem Team um sie und Bea Berthold sind viele Überraschungen eingefallen. Die Besucher dürfen gespannt sein. Auf sie warten Neues, Außergewöhnliches und Originelles.

Rund um das traditionelle Kerzenziehen in der Kunstschule gibt es viel zu entdecken. Die ganze Familie kann in der Werkstatt auf den Docht Schicht um Schicht das heiße Wachs auftragen und damit eigene Kerzen ziehen. Dem kreativen Ausprobieren sind keine Grenzen gesetzt. Dozenten der Kunstschule begleiten das Ganze.

Kunsthandwerker aus nah und fern

„Den Zeichensaal in der ersten Etage verwandeln wir in einen kleinen, feinen Kunsthandwerkermarkt. Dass es uns gelungen ist, viele Handwerker aus nah und fern zum Mitmachen zu begeistern, freut uns besonders“, erzählt Aline Burghardt. An einem der Stände etwa ist Glaskünstlerin Iris Böse aus Bad Liebenstein zu finden, die Bleiglas-Baumschmuck präsentiert. Angeboten werden außerdem Getöpfertes aus den Diakonischen Werkstätten in Eisenach, Adventskränze von Blumenstil aus Bad Salzungen, kunstvolle Papier-Collagen mit Sämereien, textile Kleinigkeiten zum Verschenken, Versponnenes aus Wolle, feine dänische Strickwaren für die Küche und vieles mehr.

Wer Weihnachten einen Mistelzweig als Glücksbringer über seine Haustür hängen möchte, braucht nicht selbst in der Natur auf Suche zu gehen. „Zwei naturverbundene Jugendliche haben für unseren Markt Mistelzweige gesammelt und bieten sie an“, sagt Aline Burghardt.

Was man über Wein wissen sollte, erfahren die Gäste von Uwe Müller, Weinhändler und Besitzer des „Refuge“ in Bad Salzungen – und probieren gehört auch dazu. Ebenfalls Wein, jedoch aus Honig, bringt ein Imker aus Brotterode mit. Er gibt zudem Auskunft, wie Honig als gesundes Naturprodukt ins Glas kommt und wo seine fleißigen Bienen ihn überall gesammelt haben.

Kunstschule mit eigenem Stand

Was wäre ein Adventsmarkt im Fröbelort ohne Fröbelsterne? Aline Burghardt sagt: „Elisabeth Wangemann und Angelika Tscherepanow, beide langjährige Mitglieder im Fröbelverein und wahre Faltkünstlerinnen, haben sie extra für unseren Markt hergestellt. Neben diesen Sternen können auch noch Fröbelkalender und andere Mitbringsel rund um Fröbel erworben werden.“

Eine besondere Geschenkidee ist ein künstlerisches Porträt mit karikaturistischen Zügen. Designer Gregor Müller, Dozent der Jugendkunstschule, bringt mit wenigen Strichen die markanten Gesichtszüge seines Gegenübers blitzschnell zu Papier.

Die Kunstschule ist mit einem Stand in eigener Sache vertreten – mit Neuem von der künstlerischen Sommerakademie auf dem Altenstein. Die Besucher haben hier die Möglichkeit, mit dem Eisenacher Künstler Sascha Karschner ins Gespräch zu kommen. „Natürlich kann man ihm auch beim Malen über die Schulter schauen“, sagt Bea Bertold. „Er ist im nächsten Jahr Dozent zweier Open-Air-Workshops – einmal zum Kohlezeichnen und zur Ölmalerei.“ Bea Berthold, in deren Händen die künstlerische Leitung der Sommerakademie im Altensteiner Park liegt, ist sehr froh, dass schon jetzt das Programm mit allen Kursen steht. „Insgesamt gibt es sieben Workshops von der Aquarellmalerei bis hin zum Farblinolschnitt und Druck. Ich betreue den Stand und wer Fragen dazu hat, den berate ich gerne“, sagt sie. „Außerdem kann man alle Workshops als Gutschein verschenken.“

Im Textilraum gibt eine Woll-Spinnerin aus Tiefenort Einblicke in die Spinnerei-Handwerkskunst. Sie hat ihr Spinnrad dabei und wer es mal ausprobieren möchte, hat die Möglichkeit dazu. Die Gäste können auch pflanzengefärbte Wolle kaufen. Ebenfalls im Textilraum bietet eine junge Künstlerin aus der Ukraine, die in Bad Liebenstein Zuflucht vor dem Krieg gefunden hat, eine Mitmachaktion mit typisch ukrainischem Weihnachtsschmuck an.

Am Stand der Seifensiederin draußen vor dem Haus können kunstvoll verzierte Seifen gekauft werden.

Ein besonderes Highlight gibt es im Theaterraum. Dort baut eine Märchen- und Geschichtenerzählerin ihre Bühne auf. Sie reist extra aus Dresden an. Katharina Randel ist freiberufliche Märchenerzählerin und gehört zum Ensemble der sächsischen Märchenerzähler, das früher unter der Kuppel der Yenidze, der einstigen Dresdner Zigarettenfabrik, ihr Domizil hatte.

Das Café „Frösch“ lädt zum Verweilen bei selbst gebackenen Plätzchen, Kuchen und Waffeln ein. Wer den Kaffee lieber orientalisch würzig mag, findet im Außenbereich an der Mokkabar besondere Kaffee-Varianten. Die Feuerschale am Eingang der Kunstschule lockt die Besucher mit Stockbrot, Gegrilltem, Glühwein und Punsch. Die Akteure der Kunstschule heißen alle Interessierten zu diesem gemütlichen Adventsauftakt willkommen.

 

Bilder