Kunstprojekt zum Mitmachen Ein Überseecontainer im Bergdorf Steinbach

Die Organisatoren des Container-Projekts in Steinbach Jörg Wagner (links), Ines Britz (rechts unten) und Tim Zeidler präsentieren auf dem Steinbacher Marktplatz ein Modell des Containers. Foto: Kunstschule Foto:  

Ein Überseecontainer macht in der kommenden Woche im Bad Liebensteiner Ortsteil Steinbach Station. Unter dem Titel „Heimatgefühle“ soll sich hier eine Woche lang mit verschiedenen Aktionen über das Thema Heimat ausgetauscht werden.

Steinbach - Wie viele Heimaten gibt es? Was ist Heimat? Wie klingt Heimat? Diesen und weiteren Fragen will ein künstlerisches Projekt auf den Grund gehen, das vom 26. Juli bis 1. August auf dem Marktplatz in Steinbach zum Mitmachen einlädt. Organisator ist die Mobile Kulturvermittlung „Kultur.Acker“ der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendkunstschulen Thüringen, die für Steinbach die Kunstschule in Schweina als Partner hat. Ines Britz, Jörg Wagner und Tim Zeidler haben hier die Organisation übernommen.

Der Container, der an mehreren Standorten in Thüringen aufgestellt wird, verwandelt sich in ein Archiv, eine Ausstellungsfläche oder einen gemeinsamen Aktionsraum. Er wird zur Werkstatt, zur Bühne, zum Podium, zum Briefkasten, zum Klangkörper oder zum heimatlichen Zimmer. „Hier versammeln sich die Fragen zu Heimatgefühlen Hier wird gebaut, vorgetragen, gespielt – in jeder Aktion schwingt das Heimatgefühl mit“, heißt es in der Ankündigung.

Geplant sind mehrere Veranstaltungen für Kinder, Familien, Jugendliche oder spontane Besucher. In der Woche würden sowohl die musikalischen als auch die historischen Aspekte der Heimat berücksichtigt und es gebe genügend Platz für Gespräche und das gemeinsame Entwerfen von Zukunftsvisionen.

Am Montag, 26. Juli, erreicht der Container Steinbach und steht für Neugierige offen. Hier bietet sich eine erste Gelegenheit, um mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch zu kommen. Ab Dienstag beginnt das Veranstaltungsprogramm.

Die in der Woche entstandenen Werke werden als Originale oder als Dokumentation in einer für jeden Standort vorgesehenen Box archiviert. „Als denkbarer Projektabschluss könnten die Werk-Boxen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden in Form einer Wanderausstellung, Präsentation im digitalen Raum oder als Landkarte/Katalog für die analoge Handhabung“, heißt es vonseiten der Mobilen Kulturvermittlung.

Gefördert wird das Projekt von der Thüringer Staatskanzlei.

Ablaufplan

Montag, 26. Juli, 14 bis 17 Uhr:

offener Container für Neugierige. Gespräche mit den Akteuren

Dienstag, 27. Juli, 14 bis 18 Uhr:

„Heimatstunden“ Veranstaltung für Jugendliche in Zusammenarbeit

mit der Demokratiewerkstatt Wartburgkreis mit kreativen Aktionen in und um den Container.

Donnerstag, 29. Juli, 14 bis 18 Uhr:

„Lieblingsorte, Lieblingsessen, Lieblingsdinge“ Heimatstunden für Kinder mit dem Förderverein der Kindergärten „Altensteiner Oberland“ und der Jugendkunstschule Wartburgkreis.

Freitag, 30. Juli, 16 bis 21 Uhr: Heimatklänge Veranstaltung für Familien in Zusammenarbeit mit zahlreichen Vereinen und regionalen Musikern.

Samstag, 31. Juli, 14 bis 21 Uhr:

„Ich packe meinen Koffer ...“ Familiennachmittag zum Thema Heimatgefühl mit den Ortschroniken der Ortsteile, dem Heimatmuseum Steinbach und anderen Vereinen, alle Einwohner der Stadt Bad Liebenstein und ihren Ortsteilen sind eingeladen, Lieblingsgegenstände oder andere Heimatgefühle mitzubringen, zu zeigen, darüber zu erzählen und in einer kleinen Ausstellung zu präsentieren.

Sonntag, 1. August, 10 bis 13 Uhr:

„Morgenstund’ hat Gold im Mund“ Geheimnisse, Geschichten, Sagen und eigene Erlebnisse – alle sind eingeladen zum Erzählen, Austauschen und diskutieren über heimatliche Resonanz.

Autor

 

Bilder