Kulturbühne Meiningen Familiäre Atmosphäre als Erfolgsrezept

Oberstaatsanwältin Gundelwein (Anna Herda) und Kriminalrat Recknagel (Enrico Ihling) erörtern den Mordfall. Szene aus der Aufführung „Anwalt Fickel – Betreuung“ durch das Sommertheater Meiningen. Foto: /privat

Die Kulturbühne Meiningen will auch im kommenden Jahr mit unterschiedlichen Veranstaltungen ihr Publikum begeistern – mit Lesungen, Konzerten, Tanzabenden, einem Sommerfest und einer Silvester-Party.

Längst haben sie ihr Profil gefunden und inzwischen ihren unverwechselbaren Platz in der Kultur- und Theaterstadt Meiningen behauptet, die Mitglieder des Sommertheaters Meiningen. Viel Kraft steckten sie anfangs in den Ausbau eines ehemaligen Fleischergeschäftes in der Dolmarstraße zur Kulturbühne. Damit haben sie sich nicht nur eine eigene Spielstätte geschaffen, sondern diese auch für andere Künstler, für andere Genres geöffnet.

Musiker und Sänger, Schauspieler und Puppenspieler, Autoren, Maler und Fotografen – jeder ist hier willkommen, der ein kleines, überschaubares Publikum für sein Metier sucht. Hier findet er es. Zu ihrem Erfolgsrezept ist die familiäre Atmosphäre geworden, der Kontakt, der schnell zwischen Künstler und seinem Publikum entsteht. Ohne jegliche Kluft zwischen der Bühne und den Zuschauerreihen.

Wer einmal hier aufgetreten ist, kommt gern wieder. „Das Verhältnis hat sich inzwischen umgekehrt“, erzählt der Leiter des Kulturbühne Axel Weiß. „Haben wir anfangs Künstler angesprochen, sie angefragt, ob sie nicht einmal bei uns auftreten wollen, so erreichen uns jetzt des Öfteren Anfragen, ob es einen freien Termin für einen Auftritt gibt.“

Wie der Sänger und Gitarrist Octavio Barattucci aus Argentinien, der im Oktober diesen Jahres hier aufgetreten ist – und so begeistert von der Atmosphäre war, dass er inzwischen angefragt hat, ob er nicht im Jahr 2023 wieder ein Konzert in der Meininger Kulturbühne geben könne. Dann würde er für sein Programm ein paar Tänzerinnen mitbringen, die seine argentinische Musik auch optisch umsetzen könnten.

Anfragen gibt es auch von einem irischen Sänger, der eine musikalische Visitenkarte von Dublin geben möchte. Stan Meus, der Tenor des Meininger Theaters, wird erneut in der Kulturbühne auftreten. Auch Stefan Schael wird im Jahr 2023 wieder hier zu Gast sein. Und erneut beweisen, dass er nicht nur „Elvis“ kann. Eine szenische Lesung des „Simplicissimus“ ist vorgesehen, das im Sommer 2023 auch als Schauspiel auf die Bühne kommen soll. Tanzabende, ein Kulturbühnen-Sommerfest und eine Silvester-Party sollen das Programm des nächsten Jahres abrunden.

Noch in dieser Woche steht ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm der Kulturbühne: Bereits mehrfach geplant, der Termin musste dann aber immer wieder wegen Corona verschoben werden, hat sich für den Freitagabend, 25. November um 19 Uhr, der Berliner Autor Hans-Henner Hess zu einer Lesung mit anschließendem Gespräch angekündigt. Sein Roman „Herrentag“ diente dem Leiter der Kulturbühne Axel Weiß als Vorlage für das Theaterstück „Anwalt Fickel – Betreuung“, das er mit dem Sommertheater Meiningen in Szene setzte und das inzwischen in mehreren Städten erfolgreich gespielt worden ist.

Weil Autor Hans-Henner Hess bisher selbst noch keine der Aufführungen sehen konnte, werden die Darsteller des Stückes am Freitagabend wenigstens einige Szenen daraus vorstellen.

Autor

 

Bilder