Hildburghausen - Im Krankenhaus Hildburghausen wird es bereits in wenigen Wochen keine Geburten mehr geben. Der kommunale, oberfränkisch-thüringische Klinikverbund Regiomed will seine Geburtsstation zum 31. März dieses Jahres schließen, weil er keinen Nachfolger für Olaf Stefanski, Chefarzt von Geburtshilfe und Gynäkologie, gefunden hat. Das teilte Michael Musick, Geschäftsführer der Südthüringer Regiomed-Kliniken, am Dienstag mit. „Wir haben die Belegschaft am Montag über dieses Vorhaben informiert“, sagte er. „So etwas ist immer ein schwerer Schritt und ein emotionales Thema.“ Stefanski wechselt an das SRH Zentralklinikum nach Suhl.