Elf von 17 Gemeinderatsmitgliedern – zehn Herren, eine Dame – sind an diesem warmen Septemberabend vorwiegend in Kurzarmhemden oder Poloshirts gekleidet zusammengekommen, drei der Herren sogar in kurzen Hosen. Die Dame adrett im langen Gewand. Nur der Bürgermeister hat sich ein weißes Hemd, eine hellblaue Krawatte und ein schwarzes Sakko übergezogen, Sneaker und Jeans darunter. Seine beiden Verwaltungsmitarbeiter bevorzugen auch die Poloshirt-Variante und haben genauso wie der Ortsvorsteher ihre aufgeklappten Laptops auf dem Tisch vor sich stehen. Sie sitzen am unteren Ende der in U-Form akkurat aufgebauten Tische, die in gerader Form und grauer Farbe mit Stühlen und Bodenplatten harmonieren. Es ist der wohl modernste Sitzungssaal einer Gemeinde im Wartburgkreis. Und in diesem sanierten Ambiente mit 70-Zoll-Bildschirm, auf dem die sieben Tagesordnungspunkte angezeigt werden, wird an diesem Abend nur ein Thema diskutiert: der Verkauf von kommunalem Wohneigentum. So steht es in der Tagesordnung. Dabei geht es um das Dorfgemeinschaftshaus in Übelroda sowie um vier Wohnblocks und 16 Eigentumswohnungen in Barchfeld und Immelborn – in der Breitunger Straße 6, Roter Rain 5, Am Friedhof 13, 15, 17, 19, 21 und Grüner Weg 21 bis 23 und 25 bis 27.