Knetzgau Rund 100 Schüler in Quarantäne

Ein medizinischer Mitarbeiter hält in einem Testzentrum einen Abstrich in den Händen. Foto: Ricardo Rubio/EUROPA PRESS/dpa/Symbol

Ein Schüler der Dreiberg-Schule in Knetzgau wurde positiv auf das Corona- Virus getestet, ebenso drei Lehrkräfte in Zeil und Stettfeld. Das Gesundheitsamt Haßberge schickt Schüler und Lehrer für 14 Tage nach Hause.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Knetzgau - Wie das Landratsamt Haßberge am Donnerstagnachmittag meldete, ist ein Schüler der Knetzgauer Dreiberg-Schule positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Gesundheitsamt Haßberge hat daraufhin entschieden, die komplette Klasse vorsorglich in eine 14-tägige Quarantäne zu schicken. Betroffen sind 17 Schüler und eine Lehrkraft der 8. Jahrgangsstufe.

Der Schüler hatte sich laut Kreisbehörde auf der Rückreise von einem Italien-Urlaub testen lassen. Er hatte keine Symptome aufgewiesen. Am Mittwoch wurde er über das Resultat des Tests informiert.

"Das Gesundheitsamt hat bereits alle direkten Kontaktpersonen ermittelt und getestet", berichtet Landratsamtssprecherin Monika Göhr. Die Testergebnisse der Kontaktpersonen liegen noch nicht vor. Nach fünf bis sieben Tagen werde eine zweite Testung durchgeführt, so Monika Göhr. Bis zum Ende der Quarantäne, die bis zum 22. September geht, werde die gesamte 8. Klasse im Distanzunterricht betreut.

Knetzgau ist nicht die einzige betroffene Schule. Bei einem Reihentest wurden darüber hinaus eine Lehrkraft der Grundschule Zeil sowie zwei Lehrkräfte der Paul-Mohr-Förderschule Stettfeld positiv auf das Corona-Virus getestet. "Die betroffenen Klassen wurden informiert und am Donnerstag früh wieder nach Hause und in 14-tägige Quarantäne geschickt", bestätigt Pressesprecherin Monika Göhr: "Alle Schülerinnen und Schüler und weitere Personen, die direkten Kontakt zu den Lehrkräften hatten, werden umgehend auf eine mögliche Corona-Infektion getestet." Betroffen seien in Zeil drei Klassen mit zirka 65 bis 90 Schülern (die Kontaktermittlung lief bis Redaktionsschluss noch); in Stettfeld sind es 17 Kinder. "Auch für diese Schüler kann der Unterricht in den 14 Tagen nur als Distanzunterricht stattfinden, für alle anderen Klassen wird der Präsenzunterricht weitergehen", so Monika Göhr. Zwei der positiv getesteten Lehrkräfte wohnen laut Landratsamt in Nachbarlandkreisen und werden daher in der Corona-Statistik des jeweils zuständigen Gesundheitsamtes geführt.

Da der positiv getesteten Schüler aus Knetzgau bereits in der Statistik vom Vortag erfasst wurde, erhöht sich die Gesamtzahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Landkreis Haßberge am Donnerstag nur um eine Person auf aktuell 195. Demnach sind aktuell zwölf Personen mit dem neuartigen Virus infiziert.

Als genesen gelten inzwischen 177 Bürgerinnen und Bürger. Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich derzeit rund 150 Personen. tnk

Autor

Bilder