Klimaschutz 500 Rotbuchen für den Langen Berg

Heinzelmännchen müssen nicht immer in geheimer Mission unterwegs sein. Manchmal stürmen sie einfach den Thüringer Wald, um Gutes zu tun. Foto: CJD

Mit der Neuauflage einer erfolgreichen Pflanzaktion unterstützten dieser Tage junge Leute aus dem Christlichen Jugenddorf Ilmenau den Waldumbau und damit Klima- und Artenschutz.

Rund 30 junge Leute aus dem Christlichen Jugenddorf (CJD) Ilmenau haben zu Monatsbeginn durch die Pflanzung von 500 Rotbuchen einen aktiven Beitrag zum Wald-, Klima- und Artenschutz geleistet. Aufgrund des großen Zuspruchs im vergangenen Jahr und der guten Mitarbeit durch die Teilnehmenden des CJD Ilmenau sollte das Projekt noch einmal stattfinden, heißt es in einer Pressemitteilung des CJD. Zeitgleich habe sich das Projekt auch als eine gute Möglichkeit gezeigt, die Teamarbeit zu stärken und den neuen Teilnehmenden das gegenseitige Kennenlernen zu erleichtern, berichtet das CJD weiter.

2020 habe der Borkenkäfer-Befall den alten Fichtenbestand am Langen Berg im Forstrevier Gehren stark geschädigt. Durch das Projekt soll die entstandene Kahlfläche von 0,2 Hektar wiederaufgeforstet werden. Der zukünftige Wald soll als Mischwald Gefahren wie Trockenheit, Sturm und Schädlingen besser standhalten.

Beendet wurde die Pflanzaktion mit einem Lagerfeuer und einem gemeinsamen Grillen. Das Forstamt Gehren schätzt das Ergebnis sehr und bedankte sich bei den Teilnehmern.

Das CJD (Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands, gemeinnütziger e. V.) ist eines der größten Bildungs- und Sozialunternehmen in Deutschland. Seine mehr als 10 700 Mitarbeitenden fördern und begleiten Kinder, Jugendliche und Erwachsene an über 350 Standorten in Kitas, Schulen, Berufsbildungswerken und Lehrbetrieben, in Kliniken, Reha-Einrichtungen, Wohngruppen und Werkstätten.

Autor

 

Bilder