Kirmes in Möhrenbach Mit Kikeriki und Topfschlagen Kirmes gefeiert

Das traditionelle Topfschlagen auf dem Sportplatz gewann Johannes Möller (rechts). Vorstand Herrmann Eberhardt und Celine Traute gratulieren. Foto:  

Die Möhrenbacher feierten am vergangenen Wochenende ihre Kirmes. Mit dabei das Maskottchen, der Hahn. Traditionell gehört das Topfschlagen auf dem Sportplatz zu den Höhepunkten.

Möhrenbach - Der Open Air Kirmestanz mit der Gruppe „Synchron“ aus Altenfeld auf dem Sportplatz in Möhrenbach war sehr gut besucht, fachsimpelten am Sonntag –vor dem Festumzug durchs Dorf – jene, die dabei waren. Wer wollte durfte ein Tänzchen wagen, oder den Anderen dabei zuschauen. Doch davor hatte der Geistliche das Wort. Er hatte am Freitag das Kirchweihfest an der Kirche in Möhrenbach eröffnete, bevor das lustige Treiben für alle im Dorf mit Musik und Tanz am vergangenen Wochenende beginnen konnte.

Das Programm war abwechslungsreich gestaltet. Es reichte vom Kirmestanz über Kinderkirmes, Festumzug bis hin zum Topfschlagen.

Die Gäste kamen beim Kirmestanz auf ihre Kosten, die Kinder durften sich bei der Kinderkirmes am Sonntag auf der Hüpfburg vergnügen. Zuvor ging es Sonntagvormittag beim Kirmesumzug mit der Kirmesgesellschaft durch das Dorf. Anschließend trafen sich alle beim Topfschlagen auf dem Sportplatz. Der Festumzug wurde mit zünftiger Blasmusik von den Oehrenstöcker Blasmusikern begleitet. Das Maskottchen der Kirmes ist ein Muss beim Umzug, denn dieses holt mit seinem lauten „Kikeriki“ jene aus den Betten, sollte es die Blasmusik bis dahin nicht geschafft haben. Unter dem Kostüm verbirgt sich ein Kirmesbursche. Zum Kirmesumzug gehören außerdem und nicht weniger wichtig, der Fahnenträger und der Schubkarrenführer mit seinem Vogelkäfig. Vor langer Zeit führte die Kirmesgesellschaft noch einen lebenden Hahn mit, doch Tierschutz und dergleichen sei es geschuldet, dass nun nur noch eine Attrappe eines Federviehs im Vogelkäfig gefangen sitzt.

Der Schlachtruf „siebze, achtze, neunze, Stimmung Kermse“ war am Wochenende zu allen Veranstaltungen des Kirchweihfestes weit vernehmbar zu hören.

Das Topfschlagen gehört zur langen Tradition der Möhrenbacher Kirmes. Die Kirmesburschen machen unter sich den Sieger aus. Allerdings ist es fraglich, ob der Sieg so erstrebenswert ist, denn wer diesen Wettbewerb für sich entschieden hat, muss den Vorstand zum Mittagessen einladen. „Das gehört ebenfalls zur Tradition, sagt“, Kirmesbraut Celine Traute.

Während sich der Kirmesvorstand traditionell Klöße und einen guten Braten bei den Möllers servieren ließ – Johannes Möller brachte den Sieg nach Hause – feierte die übrig gebliebene Kirmesgesellschaft mit den Besuchern einen zünftigen Frühschoppen. Der geht bis weit in den Nachmittag, so Herrmann Eberhardt Vorstandsmitglied. Er dankte im Namen der Kirmesgesellschaft der Firma SWZ Prophet stellvertretend für alle Sponsoren, ohne die eine solche Traditionsveranstaltung nicht möglich wäre. Das Wetter war der Kirmesgesellschaft gut gesinnt. Beim Kirmesbegräbnis, dass die Kirmesgesellschaft intern feierte und den Abschluss für sie bildet, kommen in der Predigt zum Begräbnis so manche „dummen Sprüche“ wieder auf, die am Wochenende abgegeben wurden.

 

Bilder