Kirmes in Lichte 1500 Liter Bier gingen über den Tresen

Sarah Jakob

Party, Simsons und viele verkaufte Liter flüssigen Golds: Wie bereits im vergangenen Jahr hat sich auch die diesjährige „Brutsack Kermse“ in Lichte als voller Erfolg entpuppt.

„Dreißig, sachzich, neinzich, Kermse!“ haben die Lichtner am Wochenende wieder lauthals gejubelt. Und im Neuhäuser Ortsteil wussten die Menschen, wie Feiern geht: 600 Gäste aus nah und fern lockte das bunte, abwechslungsreiche Programm der Kirmes an.

Das von Jung und Alt lange herbeigefieberten Festwochenende eröffneten am Freitag Mitglieder des „Thüringer Wald Schützenvereins“ mit ihren Böllerschüssen. Anschließend schritt Ortsteilbürgermeister Holger Koch zur Tat und übernahm den traditionellen Bieranstich. Mit einem abermals kräftigen „Dreißig, sachzich, neinzich, Kermse!“-Ruf stießen alle Besucher auf ein tolles, abwechslungsreiches Kirchweihwochenende an. Daraufhin brach die Feuerwehr Lichte zu einem fröhlichen Fackelumzug auf. An diesem Spektakel beteiligten sich etwa 50 Kinder.

Doch was ist eine solche Feierlichkeit ohne Musik und Tanz? Damit die Besucher ordentlich das Tanzbein schwingen konnten, stimmten am Abend die Rocker der Band „Jojo“ alle auf die folgenden Tage ein und die Partygäste tanzten bis in die frühen Morgenstunden. Am Samstagnachmittag stand die Kinderkirmes auf dem Plan. Der Kindergarten „Gänseblümchen“ veranstaltete die „Piraten Sport- Spiele“, Jongleur Leonardo verzauberte die Kinder mit seiner Vorstellung und obendrauf durfte jedes Kind noch eine Wünschelrute basteln. Wer das Glück auf dem Rücken der Pferde suchte, konnte beim Ponyreiten vorbeischauen. Bunt und spaßig ging’s zudem beim Kinderschminken zu.

Simsontreffen mit viel Zuspruch

Ein wahrer Höhepunkt war allerdings das erste Simson-und Oldtimertreffen in Lichte, bei dem sich Klein und Groß trafen um die allseits beliebten Zweiräder, sowie andere Oldtimer zu bewundern. Die dort zahlreich vorhandenen Fahrzeuge wurden genau unter die Lupe genommen und am Ende des Tages mit Pokalen gekürt. „Das Treffen war wirklich ein großer Erfolg“, erzählt tags darauf Caroline Faust. Sie stellt den ersten Vorstand des Kirmesvereins und freut sich, mit Marcel Greiner-Hiero und Marco Zapke die Gewinner der Ausstellung vorstellen zu dürfen. Ersterer heimste den Sieg in der Simson-Kategorie ein, der andere gewann den Preis für den tollsten Oldtimer. „Insgesamt haben die Leute etwa 85 Fahrzeuge mitgebracht“, lobt Faust die beachtliche Summe. Deshalb blickt man schon jetzt auf ein vielleicht noch größeres Treffen im folgenden Jahr.

Nahtlos weiter ging’s mit der guten Laune am Abend, als die Stammband „Party Band Hess“ die Anlage aufdrehte. Beim geselligen Beisammensein brachten die Organisatoren etwa 1500 Liter Bier unter die Leute. Auch am Sonntag, nachdem der Kirchweihgottesdienst in der Elisabeth Kirche zu Wallendorf abgehalten wurde, gab es die Möglichkeit beim Frühshoppen wieder lecker zu essen und zu trinken. Bestens für das leibliche Wohl war gesorgt. Besonders beliebt: Das traditionelle Kloßessen zur Mittagszeit im Zelt. Später trat der Cursdorfer Carneval Club auf und begeisterte die Menschen.

Caroline Faust blickt insgesamt auf ein „fantastisches Wochenende“ zurück und ist sich ganz sicher: Das alles soll es nächstes Jahr wieder geben, wenn die „Brutsack-Kermse“ in die nächste Runde geht.

 

Bilder