Kirmes 2022 Trusetaler ließen sich die Laune nicht vermiesen

ar

om Regen überschattet war auch die Trusetaler Kirmes. Doch es wurde trotzdem gefeiert. Der Umzug wurde ein Höhepunkt des Festes.

„Lasst uns feiern mit schöner Blasmusik“ – die Musikverein Brotterode hatte ausreichend davon mitgebracht. Und so gestaltete sich der Kirmessonntag im Rathaussaal in Trusetal sehr stimmungsvoll. Da konnte es draußen regnen, was es wollte, davon ließen sich die Trusetaler die Laune nicht verderben. Drinnen war es warm und trocken. Der Kirmeskuchen schmeckte, Bratwürste und Bier ebenso.

Leider war ein Feiern im Freien etwas schwierig. Hier wie dort sah man nasse Bänke und Tische. Die Gäste fanden unter den Überdachungen Platz. Die Feuerwehrleute hatten es sich am Bierwagen bequem gemacht. Die Absicherung des Umzuges durch den Ort lag zu dem Zeitpunkt schon hinter ihnen. „Es hat alles top geklappt – wir hatten nur ein Fahrzeug zu wenig“, erklärte Feuerwehrmann Björn Storandt. Der Umzug war trotz regnerischen Wetters ein Höhepunkt. Es beteiligten sich die Fußballer, die Trachten, der Tischtennisverein, der Chor, der Bergbau- und Heimatverein, die Jugendfeuerwehr, der Wintersportverein, der Bayern-Fanclub und Bushido- Karateverein. Die Kirmesgesellschaft stellten die Fußballer. Ohnehin war sehr viel Blau zu sehen, denn die Fußballer hatten auch ihren Nachwuchs motivieren können. Ein Tänzchen auf der Straße fehlte trotz Regen nicht. Ins Auge fielen die vielen Mädels in schicken Dirndl-Kleidern. Pfarrer Heiko Oertel lief auch im Umzug mit. Ebenso wie Bürgermeister Kay Goßmann und sein Kollege aus Nentershausen. Dazu gesellten sich auch einige Stadträte. Insgesamt war es eine sehr schöne fröhliche Kirmes mit Rummel und bunten Treiben. Die zwei Veranstaltungen in der Heimatstube kamen sehr gut an.

 

Bilder