Kinderrechte stärken Kinder aus Ilmenau für Filmprojekt gesucht

Eleonora Hamburg
Die Kinder und Jugendlichen drehen einen Film unter Anleitung eines professionellen Filmemachers. Foto: Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin

Mit dem Projekt „Klappe auf“ möchte der Student und Filmemacher Oliver Bärthel Kinder in ihren Rechten bestärken. Sie bekommen die Chance, einen Film zu drehen.

Ilmenau - „Kinder haben ein Recht auf Mitbestimmung“, sagt der Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft-Student Oliver Bärthel. Um ihre Rechte zu stärken und ihnen eine Plattform zu geben, ruft der Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin derzeit Kinder und Jugendliche auf, sich für das Projekt „Klappe auf! Für Demokratie und Kinderrechte“ zu bewerben. Mit der Teilnahme bekommen sie die Gelegenheit, einen Film zu drehen und diesen später in einer Kampagne zu bewerben. Oliver Bärthel engagiert sich beim Landesverband und hofft, dass sich eine Schulgruppe, ein Kinderverein- oder Verband aus Ilmenau an dem Projekt beteiligt. Bewerben können sich Gruppen von Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 18 Jahren mit einer Maximalzahl von zwölf Mitgliedern.

„Die Bewerbungen müssen ein Anliegen der Kinder darlegen – beispielsweise zu global relevanten Themen wie dem Klimawandel. Aber auch lokale Themen wie der Wunsch nach einem Spielplatz können eingereicht werden“, erklärt er. Jede Gruppe müsse zudem eine volljährige Kontaktperson haben, die dem Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin als Ansprechpartner zur Verfügung stehe. Das Projekt „Klappe auf! Für Demokratie und Kinderrechte“ wurde vor einigen Jahren zunächst in Berlin und später in Brandenburg initiiert. In diesem Jahr ermöglichen es die Projektverantwortlichen Kindern und Jugendlichen bundesweit teilzunehmen. Insgesamt 32 Projekte, davon zwei aus Thüringen, werden ausgewählt. „Mit dem Projekt möchten wir Kinder auf ihre Rechte aufmerksam machen und sie darin bestärken, diese einzufordern“, sagt Oliver Bärthel.

Der Student und professionelle Filmemacher wird einer Gruppe als Filmcoach zur Seite stehen. Die Projektarbeit soll in den Sommerferien stattfinden, der Zeitraum könne jedoch flexibel gewählt werden. Zum Projektbeginn nehmen die Kinder und Jugendlichen an einem Workshop über Kinderrechte teil, danach folgen drei bis vier Tage, an denen die Teilnehmer ihr Filmprojekt realisieren. Dabei können sie einen Kurzfilm, Dokumentarfilm oder Kinospot produzieren. Im Anschluss folgt die Arbeit an einer Kampagne, für deren Realisierung sie ein Budget von 500 Euro bekommen. Auch ein Workshop zur Nutzung der sozialen Medien ist Teil des Programms. Der fertige Film wird auf dem Youtube-Kanal des Landesverbands Kinder- und Jugendfilm Berlin mit mehr als 14 000 Abonnenten zu sehen sein.

Kinder und Jugendliche können sich bis zum 31. Mai bewerben unter

 

Bilder