Kindergarten Streufdorf Straufhainstrolche ist der neue Name

Kurt Lautensack

Schon lange waren Eltern und Kinder in Streufdorf (Landkreis Hildburghausen) auf der Suche nach einen Namen für ihren Kindergarten. Beim Sommerfest wurde das Geheimnis gelüftet.

Ich schenk dir einen Regenbogen“ sangen die Kinder während ihres kleinen Programms zum Auftakt des Sommerfestes. Doch nach Regenbogenfarben sah es zunächst am Freitag-Nachmittagshimmel gar nicht aus, denn aus dem wolkenverhangenen Himmel fiel leichter Regen.

Aber mit dem zweiten oder dritten Lied wurde wohl Petrus wachgerüttelt und an die fleißigen Helfer erinnert, die dieses Fest mit vorbereitet hatten. So konnten die Regenschirme eingeklappt werden und die Besucher erlebten zusammen mit den Kindern einen vergnüglichen und farbenfrohen Nachmittag.

Dass trotz des anfänglich wenig verlockendem Wetter Eltern, Großeltern und Gäste so zahlreich gekommen waren, darüber freute sich die Kindergartenleiterin Annegret Kunkel bei der Begrüßung ganz besonders. Vor allem weil es das erste Fest seit zwei Jahren wieder sei und die zurückliegende Zeit auch für die Kindertagesstätte nicht einfach war.

„Aber so schlimm wie die Corona-Pandemie auch war, unser Team ist in dieser Zeit enger zusammengewachsen“, betonte Annegret Kunkel. Auch deshalb, weil die Unterstützung von allen Seiten vorhanden war, sowohl durch das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Henneberger Land e.V. als Träger der Einrichtung, als auch durch die Eltern und Bürgermeister Tino Kempf, der sich stets für die Belange der Einrichtung einsetzte. Ihr Dank galt dabei auch den Mitarbeitern des Gemeindebauhofes, die regelmäßig den Rasen im großen Kindergartengelände mähen, bei kleinen Reparaturen zur Stelle sind und auch bei der Festvorbereitung mithalfen, um Tische, Bänke und Partyzelte aufzustellen.

Schließlich war der besondere Augenblick gekommen, um den Namen, ein inzwischen doch offenes Geheimnis, zu verkünden. „Ich bin froh“, so der Bürgermeister, „dass nun auch der Streufdorfer Kindergarten einen Namen hat“. Er heißt ab heute „Straufhainstrolche“.

Namensgebung wurde demokratisch ermittelt

Zwar hätte er sich einen „pfiffigeren Namen“ gewünscht, aber die Mehrheit habe sich für diesen Namen entschieden. Die nötigen Schriftzüge sollen in nächster Zeit noch angebracht werden, damit es auch äußerlich sichtbar ist. Die Namensgebung sei sehr demokratisch ermittelt worden, erklärte die Leiterin im Gespräch. Im Kindergarten gebe es vier Gruppen, aus denen jeweils ein Vorschlag gekommen sei. Bei der öffentlichen Abstimmung, an der sich alle Einwohner beteiligen konnten, seien die „Straufhainstrolche“ als eindeutiger Sieger hervorgegangen.

Damit ging es zum vergnüglichen Teil über, zu dem auch die Eltern der künftigen Schulanfänger beigetragen haben. Sie hatten nämlich extra für die „Strolche“, aber auch als Unterhaltung für das Publikum, das Märchenspiel „Schneewittchen“ vorbereitet, das mit lächelnden Gesichtern verfolgt wurde.

Da der Himmel inzwischen lachte, waren die Temperaturen durchaus auch fürs Eis essen geeignet, denn alle Kindergartenkinder erhielten zur Belohnung für ihre Auftritte ein Eis. Natürlich gab es genügend Spielgeräte, um sich vielseitig zu betätigen und was bei den Kindern stets gut ankommt, ist das Schminken. Und während die FFw Streufdorf zu einer Fahrt mit dem Feuerwehrauto einlud, tat dies das gleich die Familie Puff mit einer Zweispänner-Kutschfahrt.

Wohl mehr zur Unterhaltung der Erwachsenen haben die „Straufhain-Musikanten“ ihren Probentag auf das Kita-Gelände verlegt. Was bei einem Sommerfest zum Abschluss eines Kindergartenjahres keinesfalls fehlte, war ein reichhaltiges Kuchenbüfett und Genüssliches vom Grill.

 

Bilder