Karneval Neues Prinzenpaar in Geisa gekürt

Annika Bader
Prinz Thomas I. vom Frankenland und Prinzessin Dorothea I. vom Boxberg regieren nun in Geisa. Foto: Bilderwerk Geisa/Thomas Hoehl

Nach zwei Jahren karnevalistischer Abstinenz wurde am Samstag in der Rhöner Fastnachtshochburg Geisa wieder ein Prinzenpaar gekürt.

Mit großer Spannung fieberten die Geisaer KarnevalistInnen der Prinzenkürung entgegen. Schon seit Wochen gab es Spekulationen, wer in diesem Jahr den närrischen Thron besteigt. Bevor sich der Vorhang in der Narrhalla öffnete und das Geheimnis endlich gelüftet wurde, bot der GHCC ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Bühnenprogramm.

Nach der Begrüßung und dem Einmarsch des gesamten Karnevalvereins, betrat Ex-Präsident und Senator Peter vom Schlossberg zu Gangolfi (Peter Kling), gemeinsam mit Ex-Prinz und Senator Karl-Josef I. vom Oberrain die Bühne, um die Jubiläumsprinzenpaare zu ehren. In der Saison 1997/1998 bestiegen Silberprinz Christian I. vom Rainfels und Silberprinzessin Karina I. vom Stadtwall zum Geisrain den Narrenthron. Sie brachten ein Video mit, in dem sie einen Rückblick ihrer Saison von vor 25 Jahren aufzeigten und in dem es manch humorvollen, aber auch emotionalen Moment gab.

In der Laudatio für das Goldprinzenpaar erinnerte sich Peter Kling an die guten alten Zeiten, in denen Gruppierungen wie die Rocky Tockys oder Heben & Kippen den Saal zum Beben brachten. Gold-Prinz Helmut I. vom Rhönblick und seine Goldprinzessin Betina I. vom Ulsterstrand verbindet aber nicht nur die karnevalistische Vergangenheit – sie heirateten wenige Jahre später und gelten als erstes Prinzenpaar in der Geschichte des Karnevalvereins, das den Bund der Ehe einging. Das Goldprinzenpaar bedankte sich in seinem Grußwort, vorgetragen von Peter Kling, von Herzen für die Einladung. Mit Stolz blickten die beiden auf ihre Saison zurück und riefen der Narren-Schar zu: „Ihr seid eine Wucht, ihr seid eine Pracht – ihr seid die Geisaer Fasenacht.“ Der ehemalige Vorsitzende des Vereins, Stefan vom Boxberg, würdigte im Anschluss sämtliche Jubiläumsprinzenpaare der Saison.

Weiter ging es mit einem tänzerischen Höhepunkt: Sarah Kleinstück bot als Gardemariechen des GHCC wieder einmal einen Tanz der Extraklasse, den sie mit ihrer neuen Trainerin Johanna Günther einstudiert hatte. Zum 30-jährigen Bestehen des Männerballetts betrat Trainerin Steffie Zelenka mit Tänzer Thomas vom Frankenland (Thomas Höhl) die Bühne. Die beiden ließen in der Bütt mit Anekdoten die Geschichte des Männerballetts Revue passieren: Verloren gegangene Kostüme, nervöse Mägen vor den Auftritten und vergangene Tänze ließen so manchen im Saal schmunzeln.

Mit dem Showtanz der Weißen Garde wurden die Zuschauer in die Unterwasserwelt entführt. Als schimmernde Meerjungfrauen bezauberten die Mädels das Publikum und erhielten dafür – auch von ihren stolzen Trainerinnen Ex-Prinzessin Claudia III. vom Weinberg (Claudia Heller-Nimmich) und Christin Wetter, gebührenden Applaus.

Ein weiteres Jubiläum darf gefeiert werden: Die Bürgerwehr wurde vor 70 Jahren gegründet. Dies würdigten die Mitglieder mit einem informativen Programm. Gardemajor Andreas vom Spritzenhaus (Andreas Bollenrath) und seine Tochter Anna vom Türkenreich (Anna Bollenrath) erzählten aus der Vergangenheit der Bürgerwehr. Neben historischen und unterhaltsamen Daten wurden auch die früheren Uniformen präsentiert.

Die Tanzgruppe „Hot Temptation“ des TSV Poppenhausen bot einen Tanz voller Akrobatik auf der Bühne. Die Tänzerinnen nahmen die Zuschauer auf die Reise zum Pharao mit. Nach diesem phänomenalen Showtanz betrat Ehrenmitglied Berthold Dücker die Bühne und äußerte sich in alter Manier kritisch über das politische Geschehen, die Corona-Maßnahmen und die damit einhergehenden Verschwörungstheorien.

Im Anschluss zeigten sich die Mädels der Roten Garde wieder einmal von ihrer besten Seite und traten mit einem phänomenalen Tanz auf. Ex-Prinzessin Daniela vom Schlossturm (Daniela Falkenhahn) zu Hinkelshagen und Claudia Trabert haben ihre Premiere als neue Trainerinnen super gemeistert und es trotz Schule/Studium der Gardemädels geschafft, einen neuen Tanz einzustudieren.

Nun ließ man die Menge im Saal nicht länger warten. Der Countdown wurde mit Böllerschüssen begleitet, der Vorhang öffnete sich und der Verein präsentierte mit Stolz Prinz Thomas I. vom Frankenland (Thomas Höhl) und seine Prinzessin Dorothea I. vom Boxberg (Dorothea Günther) nebst Hofstaat.

Beide engagieren sich seit Jahren aktiv im Karnevalsverein – Prinz Thomas als Elferratsmitglied im Vorstand, Prinzessin Dorothea als Tänzerin der Grünen Garde. In seiner Proklamation erklärte Prinz Thomas I. vom Frankenland, dass es als Geisaer Jung und Mädel das allerhöchste Gefühl sei, Prinzenpaar in Geis am Rain zu sein – und blickte demütig auf die vielen Prinzen und Prinzessinnen zurück. Als närrischer Hoffotograf tausche er nun die Kamera gegen das Zepter ein. Seine Küsterdienste übergibt er während der Saison an die Leibgarde des Prinzenpaares, die Schwarzen Panther und hoffte auf Verständnis des Pfarrers, sollte im Kelch statt Wein, Nikolaschka schwimmen. Zum Abschluss seiner Proklamation rief er die Narren im Saal auf: „Lasst uns einander die Hände reichen, zusammen die närrische Zukunft bestreiten. Denn nur gemeinsam haben wir es im Griff, sitzen wir doch alle im selben Narrenschiff.“

Im Anschluss eröffnete das Prinzenpaar den Tanz und Rhönfieber, die Haus- und Hofband des GHCC, heizte der Narren-Schar kräftig ein.

 

Bilder