Jugendliche unterstützen Mutter Weltweite Spendenaktion nach Unfalltod

Richard Veltum
Dieter Mötzung (links) und Lukas Bohn. Foto: Richard Veltum

Nach dem Unfalltod eines 15-Jährigen stand dessen alleinerziehende und kranke Mutter neben ihrem unermesslichen Schmerz und der großen Trauer auch noch vor der Frage, wie sie die Kosten für die Beerdigung ihres geliebten Sohnes zahlen soll. Dessen Freunde starteten deshalb erfolgreich eine weltweite Spendenaktion.

Wiesenfeld/Rasdorf - Nach dem Unfalltod eines Freundes haben zwei Jugendliche aus dem Geisaer Ortsteil Wiesenfeld erfolgreich eine Spendenaktion gestartet. Die alleinerziehende und kranke Mutter des Unfallopfers hatte neben ihrem unermesslichen Schmerz und der großen Trauer um ihren geliebten Sohn Mattheo auch noch vor der Frage gestanden, wie sie die Kosten für die Beerdigung zahlen soll.

Der 15-jährige Mattheo aus Rasdorf war nach Angaben der Jugendlichen an einem frühen Abend im November 2021 mit seinem Simson 51 auf der Landstraße L 3380 zwischen Eiterfeld und Ufhausen unterwegs, als er von einem Auto, dessen Fahrer das Moped übersehen hatte, erfasst wurde. Mattheo wurde bei dem Zusammenprall so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Polizisten, Rettungsdienstmitarbeiter, Notarzt und Feuerwehren waren vor Ort im Einsatz. Später kamen auch die Freunde des Verunglückten, Lukas Bohn (18 Jahre) und Dieter Mötzung (15 Jahre) aus Wiesenfeld zur Unfallstelle und boten ihre Unterstützung an. Dieter Mötzung nahm sogar auf Bitten der Polizeibeamten noch am Unfallort die Identifizierung des toten Freundes vor. Die Jugendlichen gehören der Gruppe „Rhöner Simson-Kids“ mit circa 300 Mitgliedern an.

Tags darauf startete Lukas Bohn mit weiteren Freunden per Internet über den Bezahldienst „Pay Pal“ eine weltweite Spendenaktion. Sie formulierten ihren Aufruf mit den Worten: „Wir haben einen wundervollen Menschen verloren, mit dem wir jeden möglichen Unsinn getrieben haben, mit dem sich so viele Erinnerungen verbinden lassen – und dann auf einmal ist alles wie aus dem Nichts vorbei, es schmerzt einfach so unfassbar.“ Schon nach vier Tagen kamen rund 20 000 Euro auf dem Spendenkonto bei der Geisaer VR-Bank zusammen. 1545 Menschen hatten sich Deutschlandweit, aus Polen und sogar aus Mexiko beteiligt. Besonderen Anteil an der Aktion hatten natürlich die Freunde der „Rhöner Simson-Kids“. Gerne begleitete Lukas Bohn die Mutter des Unfallopfers zur Bank, um ihr die Spendensumme zu überweisen. Damit war sie nun zumindest in der Lage, die Beerdigungskosten zu bestreiten.

Michael Kehl (CDU), Ortsteilbürgermeister von Wiesenfeld, sprach den beiden Jugendlichen jetzt – auch im Namen der Gemeindeverwaltung und der Dorfbewohner – für ihren vorbildlichen Einsatz Dank und Anerkennung aus. Lukas Bohn und Dieter Mötzung haben mit ihrem Handeln in einer Notsituation Mitmenschlichkeit bewiesen. Beide Jugendliche sind in der Gemeinde Wiesenfeld anerkannt und beteiligen sich am gesellschaftlichen Leben. Lukas Bohn befindet sich gegenwärtig in einer Ausbildung zum Informatiker und Dieter Mötzung ist im ersten Lehrjahr als Industriemechaniker.

 

Bilder