Jugend und Lokalpolitik? Kreistag: Jonas Greiner wirft hin

Jonas Greiner Foto: /Steffen Ittig

Dem Kreistag geht ein weiteres Mitglied aus der Rennsteigregion verloren. Jonas Greiner verkündet seinen Austritt aus der Linken und sein Ausscheiden aus dem wichtigsten Entscheider-Gremium im Kreis.

Lauscha – Seinen Austritt aus der Partei „Die Linke“ teilt Jonas Greiner mit. Zugleich legt der 24-Jährige aus Lauscha sein Kreistagsmandat nieder – in erster Linie aus Zeitgründen, wie er äußert. „Ich kann aber auch nicht verschweigen, dass ich in den vergangenen zwei Jahren mit der Zeit immer enttäuschter von der Arbeitsweise des Kreistages war. Ich war überzeugt davon, dass wir etwas Gutes für die Menschen in der Region erreichen können, musste aber feststellen, dass parteipolitische Befindlichkeiten oft verhindern, dass gemeinsam für vernünftige Lösungen gekämpft werden kann“, so Greiner gegenüber Freies Wort.

Hinzukomme, dass man es als Vertreter der Region Lauscha/Neuhaus ohnehin schwer habe und die nördliche Region des Landkreises doch bei vielen Entscheidungen viel zu kurz komme. Weiter äußert Greiner: „Gleichzeitig ziehe ich damit auch einen Schlussstrich unters Thema Parteipolitik. Ich habe in der vergangenen Zeit zunehmend realisiert, dass ich für Parteipolitik nicht gemacht bin, da ich mich ohnehin keiner Parteilinie unterordnen möchte und meine eigenen Überzeugungen vertreten will.“ Im Lauschaer Stadtrat wolle er als Parteiloser weiter mitarbeiten, „da wir hier derzeit einige wichtige Projekte bearbeiten, die mir sehr am Herzen liegen und für die ich mich einsetzen möchte.“ Greiner war im Mai 2019 auf dem Ticket der Linkspartei in den Kreistag eingezogen. Zuvor war er von 2011 bis 2018 in der SPD aktiv, unter anderem als stellvertretender Kreisvorsitzender. Dass sich Engagement lohnen kann, ergab sich im Nachgang einer Initiative im Jahr 2012, als er sich als Schülersprecher des Neuhäuser Gymnasiums für die Schaffung eines kreisweiten Schülerparlaments einsetzte, das dann einige Zeit später tatsächlich etabliert wurde. In der Region bekannt geworden ist Jonas Greiner vor allem durch seine Auftritte als Comedian, mehrfach war er mit diesem Talent im Fernsehen und Radio präsent.

In der Legislatur des 2019 gewählten Kreistages gab es schon diverse Rückzieher – allesamt aus der Rennsteigregion. So hatte der im Mai vor zwei Jahren gewählte Andreas Grünschneder (Linke) aus Piesau sein Mandat gar nicht erst angetreten. Weiterhin hatten zwischenzeitlich Tobias Rosenbaum aus Neuhaus am Rennweg und Sebastian Steinheißer aus Steinach (beide CDU), nebst Marianne Reichelt (Linke) ihr politisches Ehrenamt aufgegeben. In allen Fällen rückten Sonneberger nach.

Erster Kreistagsnachrücker für Jonas Greiner aus Reihen der Linke wäre der Spechtsbrunner Björn Greiner. Dieser war freilich schon in der vorhergehenden Legislatur vorzeitig bzw. 2017 aus dem Gremium ausgeschieden.

Autor

 

Bilder