Beim Landeswettbewerb von Jugend musiziert waren am Wochenende auch Schüler der Musikschule Arnstadt-Ilmenau dabei. In Greiz zeigten sie ihr Talent an den Instrumenten und musizierten um eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb. Wenngleich es dieses Mal niemand in die nächste Runde geschafft hat, so ist die Musikschule mit den Ergebnissen trotzdem zufrieden. „Der Landeswettbewerb war schon ab der Altersgruppe zwei von einem sehr hohen Leistungsniveau geprägt“, so Jochen Hille, Leiter des Ilmenauer Musikschulteils. Die Schüler der hiesigen Musikschule hätten alle zwischen 19 und 25 Punkte erspielt, was laut Hille sehr gute Ergebnisse seien. „Das Leistungsprinzip ist beim Landeswettbewerb sehr hoch“, so Hille. Der Regionalwettbewerb habe eher einen pädagogischen Charakter, zum Landesentscheid würde strenger bewertet. „Keine Weiterleitung heißt nicht, dass die Leistungen schlecht waren, sondern dass andere einen Tick besser waren oder ein anspruchsvolleres Programm gespielt haben“, so der Ilmenauer Musikschulleiter weiter. Letztlich müssten die jungen Musiker die Zuhörer mit ihrem Gesamtpaket überzeugen. Außerdem sei das Vorspiel eine Momentaufnahme.