Jena/Gera - Ohne Frage weiß Jenas Stadtjugendpfarrer Lothar König, wie man sich inszeniert. Und deshalb hat er es sich nicht nehmen lassen, sich inzwischen wieder hinter das Steuer eines Kleintransporters zu setzen, durch Jena zu fahren und sich dabei auch noch fotografieren zu lassen: Nachdem er, ja als Ausweis dafür, dass er in seinem jüngsten Streit mit der Justiz einen Etappensieg errungen hat - und deshalb nun doch nicht von jemanden zu der Hauptverhandlung gefahren werden muss, in der geklärt werden soll, ob die Vorwürfe eines Polizisten und der Staatsanwaltschaft Gera gegen den umstrittenen Geistlichen zutreffen. Denn auch wenn die Staatsanwaltschaft zuletzt einen Beschluss des Amtsgerichts Gera erwirkt hatte, auf dessen Grundlage König im Dezember seinen Führerschein abgeben musste: Die nächst höhere Instanz - das Landgericht Gera - hat diesen Beschluss des Amtsgerichts aufgehoben.