Jahresrückblick Möckers aus Dornröschenschlaf geweckt

Annett Recknagel

Trotz Corona war das vergangene Jahr in Möckers geprägt von Erfolgen. Endlich bekam die freiwillige Feuerwehr des Ortsteils ein eigenes Kleinlöschfahrzeug.

Möckers - „So was gab es noch nie!“ Otto Klee ist völlig aus dem Häuschen. In der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Möckers geschah 2021 ein gefühltes Weltwunder. Die Floriansjünger bekamen endlich ein lang ersehntes Kleinlöschfahrzeug. Zwar ein ausrangiertes der Wernshäuser Wehr, aber immerhin: Es funktioniert.

Im Vorjahr war bereits am Gemeindehaus angebaut worden, um ein Fahrzeug unterstellen zu können. Nun ist die Garage gut gefüllt und die Wehrmitglieder sind sehr stolz. „Wir konnten sogar Neulinge begrüßen“, berichtet der Ortsteilbürgermeister und spricht von äußerst motivierten Feuerwehrleuten. Zudem sei das neue KLF schon zweimal im Einsatz gewesen. Bei Ereignissen im Ort hatten die Möckerser bislang immer auf einen Traktor zurückgreifen müssen, um ihre Technik zu transportieren. Jetzt endlich stimme das Umfeld. Gerätehaus und Fahrzeug sollen im Mai eingeweiht werden. „Wenn es die Pandemie zulässt“, meint Otto Klee. Diesbezüglich aber sei er sehr zuversichtlich.

Insgesamt sei das Jahr 2021 in Möckers so schlecht nicht losgegangen. Otto Klee habe sich sehr gefreut über den Einsatz von Muttis und Vatis am Spielplatz im Oberdorf. Das Spielgerät bekam einen neuen Anstrich. Längst ist es in die Jahre gekommen und der Ortsteilbürgermeister liebäugelt mit einem Austausch. Der sei bitter nötig, schließlich habe das Häuschen mit Rutsche schon 20 Jahre auf dem Buckel. Der SV Eintracht Möckers, dessen Vorsitz Klee innehat, habe sich 2021 sehr oft auf Wanderschaft begeben. Wanderleiter Günter Schwarz sei mehrmals im Jahr mit einer großen Gruppe unterwegs gewesen. Ein um das andere Mal habe der Ausflug in die Rhön geführt. Doch auch am „Alten Teich“ sei man gewesen. Das Pfingstfest im Wiesengrund musste wegen Corona ausfallen. Genau wie die Kirmes. Das Sommerfest aber habe in abgespeckter Variante stattfinden können. Coronakonform habe man sich Anfang September unter freiem Himmel getroffen und gefeiert.

Besonders hart traf es 2021 den Männerchor. Zunächst durften die Singstunden zum Sommeranfang wieder starten, mussten aber im Herbst wieder eingestellt werden. „Und dabei ist das Zusammenkommen im Chor so wichtig“, weiß Otto Klee. Außerdem steht der Sängerkranz Möckers 2022 vor seinem 120. Geburtstag. Ob und wie dieses Ereignis gefeiert werden kann, ist momentan nicht vorhersagbar. „Es wird etwas geplant“, berichtet der Ortsteilbürgermeister und lenkte die Aufmerksamkeit auf das Backhaus in Möckers. Das ist über 100 Jahre alt und wurde 2021 aus seinem Dornröschenschlaf erweckt. „Es war gute 20 Jahre lang nicht mehr in Betrieb“, schildert Otto Klee. Im Zusammenhang mit der Eröffnung der Physiotherapie von Ellen Lämmerhirt Mitte September wurde dort erstmals wieder Feuer gemacht. Timo Schwarz führte Regie und heizte das Backhaus an, so dass Rahmkuchen hineinwandern konnten. Weiter wurde dort im vorigen Jahr Zwiebelkuchen gebacken. Sechs Männer und zwei Frauen waren sehr aktiv. Vor Weihnachten kamen 18 Stollen in das Backhaus. „Ich denke, dort wird auch in diesem Jahr öfter gebacken“, mutmaßt der Ortsteilbürgermeister. Möglicherweise könnte sich sogar ein Backhausverein gründen, so dass zu Jubiläen oder Festen im Ort,das Backhaus immer angeheizt werden könne. Engagiert rund um das Backhaus sind Steffi Stock, Eva Wittmann und Hannelore Hössel.

Bedauerlicherweise fiel im vorigen Jahr auch die Seniorenweihnachtsfeier in Möckers aus. Mittel dafür waren vorhanden. Kurzerhand kauften Otto Klee und seine Frau für knapp 80 Senioren in Möckers Geschenke, tüteten sie ein und verteilten sie am dritten Adventswochenende. „Das kam sehr gut an“, so Otto Klee. Möglicherweise werde es auch künftig beibehalten. Weiter möchte der Ortsteilbürgermeister, dass in Möckers ein besserer Handyempfang ist. Das Genehmigungsverfahren für einen Funkmast sei abgeschlossen. In einer Anliegerversammlung habe man sich für den Mast ausgesprochen.

Sehr am Herzen liegt Otto Klee, in Möckers an verschiedenen Aussichtspunkten Sitzgelegenheiten zu positionieren. Allerdings habe eine Bank auf einer privaten Fläche leider nicht sehr lange gestanden. Rowdys sind in Möckers also auch unterwegs. Und trotzdem lässt sich Klee nicht entmutigen. Wer Ideen hat, wo eine Bank oder eine Sitzgruppe hingestellt werden könnte, kann sich gerne bei ihm melden.

 

Bilder