Inzidenz steigt Schmalkalden-Meiningen verschärft Anti-Corona-Maßnahmen

Auch im öffentlichen Bereich muss verstärkt Mundschutz getragen werden. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Bewohner des Landkreises Schmalkalden-Meiningen müssen sich ab Freitag auf verschärfte Anti-Corona-Maßnahmen einstellen.

Meiningen - Unter anderem muss dann in mehr Situationen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, etwa auf Wochenmärkten und allen öffentlichen Orten, an denen sich Menschen versammeln. Auch dürfen bestimmte Einrichtungen zur Freizeitgestaltung, etwa Vereinsheime und Jugendhäuser, nicht mehr genutzt werden.

«Zuletzt bewegte sich die Sieben-Tage-Inzidenz knapp unter der 200er-Marke. Ein weiterer Anstieg ist nicht unwahrscheinlich. Zudem beschränkt sich das Infektionsgeschehen nicht ausschließlich auf bestimmte Einrichtungen, sondern wird aktuell über das gesamte Landkreisgebiet verzeichnet», sagte Landrätin Peggy Greiser (parteilos).

Am Donnerstag lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz bei 196 Neuerkrankungen je 100 000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Insgesamt gab es am Donnerstag laut Daten des Landkreises 253 aktive Infektionsfälle mit dem Sars-CoV-2-Virus.

Versammlungsverbot in weiterem Landkreis

Nach Hildburghausen verbietet ab Freitag auch der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt die meisten Veranstaltungen und Versammlungen. Ausgenommen sind dort unter anderem religiöse, politische und betriebliche Treffen. Das sieht eine neue Allgemeinverfügung vor, die das Landratsamt am Abend erlassen hat.

 

Autor

 

Bilder