Wer kennt diesen Zustand nicht? Wenn es draußen kalt und dunkel ist, fällt das Aufstehen am Morgen oft viel schwerer als bei Helligkeit mit Morgensonne und Vogelzwitschern. Menschen fühlen sich dann mitunter auch tagsüber matt und lustlos. Dr. Silvius Fehler, Ärztlicher Direktor der Helios Fachkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Hildburghausen, erläutert im Interview, was es mit dem Jahreszeiten-Tief auf sich hat. Außerdem nennt er die Unterschiede zwischen dem sogenannten Winterblues und einer echten Depression – und was im jeweiligen Fall zu tun ist.