Es sind Ferien. Das bedeutet ausschlafen, Zeit mit Freunden verbringen und vor allem keinen Unterricht haben. Meistens jedenfalls. Denn in Zeiten des Lehrermangels ist es leider oft genug der Fall, dass auch unterm Schuljahr kaum oder kein Unterricht stattfindet. Davon können die Fünftklässler der Impuls-Schule Schmiedefeld ein Lied singen. Besonders ab dem zweiten Halbjahr war ihr Stundenplan sehr überschaubar: Selten standen darauf mehr als zwei Unterrichtsstunden pro Tag. Das hatte nicht nur zur Folge, dass die Schüler den im Lehrplan vorgesehenen Stoff nicht schafften, sondern sorgte auch für eine Reihe anderer Probleme. Von der Zunahme sozialer Auffälligkeiten ohne die feste Struktur des Schulalltags bis zu wartenden Kindern, deren Unterricht bereits zu Ende ist, wenn der Schulbus noch lange nicht fährt. Eine Lösung hatte so recht niemand parat.