Ohne Ticket im Zug gefahren 19-Jähriger aus Ilmenau randalierte in Polizeiwache in Fulda

  Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Matthias Rietschel

Für erheblichen Ärger sorgten am Donnerstag Abend, gegen 22 Uhr, ein 19-Jähriger aus Ilmenau und eine 19-jährige aus Lauterbach im Vogelsbergkreis im Bahnhof Fulda. Mit einem hohen Maß an Gewaltbereitschaft wehrten sich die Heranwachsenden gegen die Maßnahmen der Bundespolizisten. Eine Beamtin wurde verletzt und musste ihren Dienst anschließend abbrechen.

Fulda/Ilmenau - Für erheblichen Ärger sorgten am Donnerstag Abend, gegen 22 Uhr, ein 19-Jähriger aus Ilmenau und eine 19-jährige aus Lauterbach im Vogelsbergkreis im Bahnhof Fulda, teilt die Polizei gestern mit. Mit einem hohen Maß an Gewaltbereitschaft wehrten sich die Heranwachsenden gegen die Maßnahmen der Bundespolizisten. Eine Beamtin erlitt durch Tritte eine Verletzung am Bein und musste ihren Dienst anschließend abbrechen, heißt es.

In Zugtoilette versteckt

Das Pärchen war zuvor ohne Fahrkarte in einem ICE von Erfurt in Richtung Fulda gefahren. Anschließend stiegen sie in einen Nahverkehrszug in Richtung Lauterbach. Um sich auch hier der Fahrkartenkontrolle zu entziehen, versteckten sie sich in einer Zugtoilette. Gegenüber den gerufenen Bundespolizisten zeigten sich beide von Beginn an sehr aggressiv, extrem beleidigend und gewalttätig. Nur mit großer Mühe und Unterstützung von weiteren Kollegen konnten die beiden 19-Jährigen aus der Zugtoilette geholt und zur Wache des Bundespolizeireviers gebracht werden.

Bei den polizeilichen Maßnahmen blieben beide permanent, hochgradig aggressiv. Mit Faustschlägen und Fußtritten attackierten beide die Bundespolizisten. Schlussendlich konnten die Randalierer überwältigt und gefesselt werden.

Beamtin verletzt

Eine Beamtin wurde durch einen Fußtritt am Bein verletzt und musste ihren Dienst abbrechen. Bei der Randale im Revier ging auch eine Tür zu Bruch. Die 19-Jährige simulierte zwischenzeitlich einen medizinischen Notfall, sodass ein Rettungswagen gerufen werden musste. Eine Behandlung war nicht notwendig. Stattdessen versorgten die Sanitäter, die ebenfalls beleidigt und bedroht wurden, die verletzte Beamtin.

Auch als die 19-Jährigen nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen von einer Bekannten abgeholt wurden, folgten weitere Beleidigungen und Drohungen gegen die Ordnungshüter. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die polizeibekannte Lauterbacherin und ihren Begleiter aus Ilmenau jeweils ein Strafverfahren, unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, eingeleitet.

Autor

 

Bilder