Arnstadt - Zwei Zeitsoldaten der Bundeswehr haben nach Angaben des Landratsamtes des Ilm-Kreises einen Anschlag auf ein Heim für Asylbewerber in Arnstadt verübt. Die Männer wurden in Gewahrsam genommen.

Am frühen Sonntagmorgen, kurz vor 3 Uhr, warfen die Männer Feuerwerkskörper auf das Haus, teilte Eckhard Bauerschmidt, Büroleiter der Landrätin, mit. Auf die Aufforderung eines Bewohners des Hauses, dies zu unterlassen, reagierten diese beleidigend und mit ausländerfeindlichen Sprüchen. In der weiteren Folge des Anschlages zeigten beide mehrfach den Hitlergruß.

Die Männer zündeten laut Bauerschmidt weitere Pyrotechnik und warfen sie in den Hinterhof des Wohnheimes. Die am Eingangsbereich des Wohnheimes angebrachte Videokamera sei durch einen Täter mit einer Zaunlatte beschädigt worden. Gegen beide ist nach Angaben von Bauerschmidt Anzeige wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung ergangen.

Wie diePolizei weiter mitteilte, waren die beiden Arnstädter im Alter von 23 und 25 Jahren betrunken. Nachdem die Männer in der Umgebung gestellt werden konnten, wurde bei dem 25-Jährigen ein Promillewert von 1,05 festgestellt. DerJüngere hatte 1,44 Promille intus. Die Täter wurden in Gewahrsam genommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. maz/cob