Gehren - Rund 100 Reisebrieftauben machten am Samstagmorgen kurz nach 10 Uhr vor, was die Gehrener an diesem Tag auf keinen Fall tun sollten - Aufsteigen und in die heimischen Nesthöhlen fliegen. Auf diesen Eröffnungsbeitrag sind die Reisebrieftaubenzüchter der Schobse-Stadt zu recht ziemlich stolz, "auch wenn es vor allem Jungtauben sind, die wir heute fliegen ließen", erklärte Züchter Herbert Möller. "Das sind Tauben aus diesem Jahr. Dies war einer ihrer ersten Flüge, sie müssen noch viel üben." Die "Eltern" dieser jungen Brieftauben waren zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Weg nach Verdun. "Heute kommen sie dort an und Sonntagvormittag fliegen sie von dort zurück ins heimische Nest. Das sind über 450 Kilometer Luftlinie."