Gregor Gysi las in der Festhalle aus seiner Autobiographie "Ein Leben ist zu wenig" . Dabei las er weniger als er erzählte und streichelte dabei auch die Seele der Ostdeutschen. Sahnehäubchen waren manche Details aus dem "Nähkästchen".