Ilmenau - Dass Studenten öfter die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, ist nichts Neues. Doch die Fahrpläne sind fürs studentische Leben manchmal etwas unflexibel. Zum Beispiel, wenn man in einem der Studentenwohnheime in Manebach wohnt. Susanne Spira, die Vorsitzende des Studentenbeirates der Stadt Ilmenau, hat das schon erfahren. "Ich habe selbst ein Jahr lang in Manebach gewohnt. Das ist kein Spaß, wenn man kein Auto hat", sagt sie. Gegen 19.40 Uhr fährt der letzte Bus; viel zu früh, meint sie. Dabei geht es ihr nicht um das oft zitierte studentische Nachtleben, sondern: "Was ist, wenn man eine Abendvorlesung hat? Oder noch in die Bibliothek muss? Oder zu einem Arbeitstreffen in einem Gremium?"