Nachdem bereits tonnenweise tote Karpfen aus dem Stausee geborgen und abtransportiert wurden, ruft Kreisangelfischereiverbands-Vorsitzender Peter Spieß morgen erneut der zur Bündelung aller Kräfte aus den 17 Mitgliedsvereinen auf.