Ilm-Kreis Feuer in Wohnhaus: Mann in Klinik

 Foto: Feuerwehr Arnstadt

Am Mittwochnachmittag, gegen 14.40 Uhr, wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Einfamilienhaus im „Zimmertal" in Plaue gerufen.

Plaue - Wie der Einsatzleiter und amtierende Stadtbrandmeister der Feuerwehr Arnstadt/Plaue, Stephan Jäger, auf Anfrage dieser Zeitung sagte, habe der 73-jährige Hauseigentümer Arbeiten an einem Leitungsschacht im Inneren des Hauses verrichtet, wobei der Brand möglicherweise entstanden sei.

Das Feuer habe sich durch die Kaminwirkung im Schacht weiter nach oben und in die Zwischendecken ausgebreitet. Stephan Jäger sei als erster vor Ort gewesen und musste den Hauseigentümer mehrfach daran hindern, selbst das Feuer zu löschen und sich dabei zu gefährden. Dennoch habe der 73-Jährige wegen einer Rauchvergiftung im Krankenhaus behandelt werden müssen. Auch Jäger selbst musste sich nach dem Einsatz in medizinische Behandlung begeben. Er bittet an dieser Stelle betroffene Hauseigentümer dringend darum, sich selbst und die Feuerwehrleute bei ihrer Arbeit nicht zu gefährden.
 
Im Einsatz waren laut Stephan Jäger insgesamt 30 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Plaue, Arnstadt, Gräfenroda und Gehren. Sie brachten den Brand nach anderthalb Stunden unter Kontrolle. Nach drei Stunden war das Feuer endgültig gelöscht. Der Schaden wird von Polizei und Feuerwehr auf rund 25.000 bis 30.000 Euro geschätzt. kru

Autor

 

Bilder