Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Warum am elften Tag niemand gehen muss

len

Am elften Tag im RTL-Dschungel bleibt erst mal alles beim Alten. Die Moderatoren Sonja Zietlow und Jan Köppen sagen, warum.

Das Camp im RTL-Dschungel bleibt vorerst wie es ist. Denn: Am elften Tag ist der Rauswurf vertagt worden – alle verbliebenen neun Promis dürfen sich also weiter Hoffnungen auf die Krone machen. Bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ musste in der am Montagabend ausgestrahlten Folge niemand das Camp verlassen.

Aber warum? – Sonja Zietlow und Jan Köppen, die Moderatoren der Show, begründeten den Verzicht auf einen Rauswurf damit, dass in diesem Jahr eine Folge mehr ausgestrahlt werde. Das Finale steigt dieses Mal an einem Sonntag und nicht wie sonst an einem Samstag.

Bewohner machen sich über Cosimo lustig

Im Dschungel machten sich am elften Tag einige Camper über Entertainer Cosimo Citiolo lustig. Reality-Darstellerin Cecilia Asoroh bezeichnete ihn als Riesenbaby. Model Papis Loveday sagte zu Citiolo, dass er „sehr empfindlich“ sei. „Du bist der allererste Künstler, den ich kenne, der sich beschwert beim Schlafen.“ Als „Prinzessin auf der Erbse“ bezeichnete Sänger Lucas Cordalis den 41-Jährigen. „Bist du jetzt Hetzer oder wie nennt sich das?“, antwortete ihm Citiolo, der bislang unter dem Spitznamen „Checker vom Neckar“ bekannt war.

Die Dschungelprüfung machten die Camper mit ihren Nominierungen zur Männersache. Bei der „Alptraumfahrt“-Prüfung mussten sich Cordalis, Loveday und Reality-Darsteller Gigi Birofio in verschiedenen Stockwerken in einer Rakete platzieren – oben befand sich der Tank, unten waren die Sterne, die die Rakete betanken sollten. Rund 70 000 Tiere leisteten den Männern Gesellschaft, dennoch brachten sie immerhin sechs von neun Sternen in den Tank.

Autor

 

Bilder