Hupend durch die Stadt Hygienespaziergang als Autokorso

, aktualisiert am 13.02.2021 - 22:51 Uhr

Hupend sind am Samstagnachmittag Autos im Korso durch Suhl gefahren. Laut Polizei handelte es sich um Protest gegen die Corona-Maßnahmen.

Suhl - Sogar im Verkehrsfunk war es Thema: Durch die Suhler Aue rauschte am Samstag lautstark hupend Auto an Auto, teils dekoriert mit Transparenten. "Wacht auf" soll nach den Beobachtungen eines Facebook-Nutzers auf einem der Fahrzeuge gestanden haben. Er schreibt: "Danke dafür. Hatte nen schönen Mittagsschlaf und jetzt bin ich wach... Und nu?" Ein anderer fragt: "Und was genau machen die da?" - "Ruhestörung", meint ein Dritter.

Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher der Polizei in Suhl, dass es sich um einen angemeldeten Hygienespaziergang gegen die Corona-Politik, diesmal als Autokorso, gehandelt habe. Begleitet von der Polizei. Demnach hätten sich 43 Fahrzeuge an der Demo beteiligt. Laut Polizei verlief diese störungsfrei.

In Suhler Briefkästen fanden sich derweil Zettel, auf denen der Autokorso angekündigt wurde. Darauf ist eine Auftaktkundgebung auf dem Markt für 14 Uhr genannt, der Beginn der "Ausfahrt" sollte um 14.45 Uhr sein. Gegen 17 Uhr wollten sich die Fahrer den Angaben nach auf dem Platz der Deutschen Einheit zur Schlusskundgebung treffen. "Für alle, die ihre Lebensqualität und die Lebensqualität ihrer Kinder als freien Akt von Selbstbestimmung verbürgt sehen", steht weiter auf dem Flyer. Und: "Für Wahrheit, Freiheit und Selbstbestimmung." Als Veranstalter zeichnen Kay-Uwe und Diana Ziehn. fis/sw/all/ap

 
 

Bilder