Historische Loks Mach mal richtig Dampf!

Berit Richter

Beim großen Eisenbahnfest im historischen Bahnbetriebswerk von Arnstadt kommen die Fans von Dampf- udn anderen „Rössern“ voll auf ihre Kosten. Die schwarzen Riesen gibt es dabei hautnah zu erleben.

Einmal so ein stählernes Dampfross hautnah erleben. Diesen Traum erfüllten sich große und kleine Eisenbahnfans am Wochenende beim Fest im historischen Bahnbetriebswerk. „Man kann sich zwar heute alles im Internet ansehen, aber es live zu erleben, zu riechen, die Größe und den Dampf zu sehen, das ist etwas ganz anderes“, weiß Michael Gröbner vom Förderverein des historischen Bahnbetriebswerkes in Arnstadt.

Zwei Tage lang gab es dazu Gelegenheit. Besonders hautnah kam man den Dampfloks bei den Führerstandmitfahrten. „Immer eine Attraktion, besonders für die Kinder“, sagt Gröbner. So mancher bekäme da große Augen, wenn der Lokführer die Luke zum Kessel öffnet und sie sehen, welche Feuerkraft da entwickelt wird. Und auch ein bisschen erahnen können, welche Kraftanstrengung einst der Heizer beim Kohlschippen leisten musste.

Drei Geburtstagskinder

Gleich drei „alte Damen“ feierten am Wochenende Geburtstag. Während die Dampflokomotive 44 1093 ihre 80 Jahre auf dem schwarzen Buckel hat, begehen die Dampflokomotiven 94 1292 und 94 1538 ihr 100-jähriges Jubiläum. Aber auch Diesel- und Elektrolokomotiven wurden den Besuchern auf der Drehscheibe präsentiert. Das ließ die Fotoapparate der Eisenbahnfreunde klicken.

Auch der Einheitstriebwagen VS 145 137 ließ die Fotoapparate klicken. „Vereinsmitglied Mathias Ziehn macht sich sehr um dessen Aufarbeitung verdient“, erklärte Stefan Wespa. Der Elgersburger moderierte am Samstag und wusste zu allen Lokomotiven und Wagen viel Wissenswertes zu berichten. So erfuhr das Publikum, dass dieser Triebwagen 1935 in Görlitz gebaut wurde und bis 1970 im Einsatz war. Seit 2017 befindet er sich im Arnstädter Museum.

Stefan Wespa kennt sich mit der Eisenbahngeschichte aus, recherchiert und schreibt er doch schon seit Längerem darüber. Gerade ist sein neustes Buch erscheinen, das er am Samstag vorstellte. „Es behandelt die Strecke Arnstadt-Saalfeld/Rudolstadt, damit wäre der Ringschluss hier vollzogen. Den Streckenabschnitt Arnstadt-Ilmenau habe ich ja bereits vor einiger Zeit veröffentlicht“, sagt er.

Energiepreise bereiten Sorgen

Mit viel Engagement, Herzblut, zeitlichem und finanziellem Aufwand hat der Arnstädter Verein in den letzten Jahren historische Lokomotiven restauriert, repariert und wieder fahrfähig gemacht. „Was uns aktuell große Sorgen bereitet, ist die Energiepreisentwicklung“, sagt Michael Gröbner. Umso bedauerlicher sei, dass der Freistaat Ende 2021 das Thüringer Bahn-Nostalgieprogramm eingestellt hat. „Dadurch hatten wir regelmäßig Sonderfahrten hier und damit Besucher und Einnahmen“, so Gröbner.

Das historische Bahnbetriebswerk im Lokschuppen ist an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Für Gruppen ab zehn Personen, besteht nach Voranmeldung auch, die Möglichkeit eines Besuches außerhalb der Öffnungszeiten.

 

Bilder