Historische Stadtführung Geschichtsunterricht vor der Haustür

Die Schokoladenfabrik in der Kirchgasse 10 um 1896. Foto: Schlossmuseum

Mit einer eigenen historischen Stadtführung für Schulklassen will das Schlossmuseum Arnstadt Kindern die Stadtgeschichte näherbringen.

Arnstadt - Auch während der Corona-Pandemie sollen nach Angaben von Stadtsprecher Dirk Gersdorf erlebnis- und abwechslungsreiche Geschichtsstunden für Schulklassen ermöglicht werden.

„Auf den Spuren von Zeitzeugnissen der Geschichte unternehmen wir eine Wanderung durch die Stadt“, sagt Evamaria Korn, zuständig für die Kunst und Kulturvermittlung im Schlossmuseum Arnstadt. „Von der Steinzeit bis zur frühen Neuzeit, gespickt mit allerlei Geschichten und Begebenheiten.“ Die Führung geht entlang der mittelalterlichen Ummauerung, zu Wasserläufen, auf freie Handelsplätze, hin zu Kirchen und Bürgerhäusern, die eine Menge zu erzählen haben.

Musiker, Dichter, Apotheker, Färber, Böttcher, Papiermacher, Schokoladenfabrikanten, Autohersteller und andere Menschen haben Spuren in der Stadt hinterlassen. Aber auch das dunkle Kapitel der Hexenverbrennungen und barbarischer Strafen werde altersgerecht angesprochen und erklärt, so Gersdorf. Migration, Rassismus, Glaubenskonflikte, Diktatur und Revolution, das Repertoire an historischen Ereignissen, die sich in der Stadtgeschichte wiederfinden, sei vielfältig.

Die Führung dauert etwa 2,5 bis 3 Stunden. Die Kosten betragen pauschal zehn Euro pro Schulklasse. Die Anmeldung für die Führung kann bei Evamaria Korn unter E-Mail: schlossmuseum@kulturbetrieb-arnstadt.de erfolgen.

Autor

 

Bilder