Hildburghausen Ratsmitglied mit Coronainfektion im Krankenhaus

Die Struktur des Corona-Virus: Ein Hildburghäuser Stadtrat hat sich mit Covid-19 infiziert. Foto: dpa/Alissa Eckert

Ein Mitglied des Hildburghäuser Stadtrats hat sich offenbar mit Corona infiziert und liegt seit Wochenbeginn mit Symptomen im Krankenhaus, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung.

Hildburghausen - Ein Mitglied des Hildburghäuser Stadtrats hat sich offenbar mit Corona infiziert und liegt seit Wochenbeginn mit Symptomen im Krankenhaus. Das teilte Brigitte Wütscher von der Stadtratsfraktion Pro Hbn in einem Gespräch mit unserer Redaktion mit. Wütscher, die mit der betroffenen Familie in Telefonkontakt steht, sagte, der infizierten Person gehe es inzwischen „erfreulicherweise schon wieder besser“.

Die Ratsfrau zeigte sich erleichtert, dass Bürgermeister Tilo Kummer (Die Linke) die von ihm ursprünglich für Samstag, 23. Januar, einberufene Ratssitzung doch noch abgesagt hat. Das sei letztlich eine verantwortungsvolle und weise Entscheidung gewesen, so Wütscher.

Hätte die Ratssitzung am vergangenen Samstag mit dem infizierten Ratsmitglied stattgefunden, so Wütscher, dann stünden jetzt der gesamte Stadtrat, der Bürgermeister sowie vermutlich auch große Teile der Stadtverwaltung unter Quarantäne. Nach Einschätzung der Pro-Hbn-Ratsfrau ist es grob fahrlässig, bei der gegenwärtigen Corona-Situation Stadtratssitzungen abzuhalten.

Um die geplante Ratssitzung hatte es zuvor heftigen Streit gegeben, weil derartige Zusammenkünfte laut Corona-Verordnung untersagt sind. Bürgermeister Kummer hatte jedoch darauf beharrt und die Sitzung als dringlich begründet. Erst als die Kommunalaufsicht eine gegenteilige Auffassung vertrat, hatte Kummer die Stadtratssitzung abgesagt.

 

Autor

 

Bilder