Zumeist den Blicken verborgen, ganz oben im Kirchturm der Streufdorfer Kirche versteckt, stand das historische Uhrwerk am Samstag für ein paar Stunden im Mittelpunkt des Interesses.