Hibu leuchtet Gehüpft. Getanzt. Und jetzt leuchtend.

Märchenhaft geheimnisvoll illuminiert – so präsentierte sich das Foto: /Daniela Rust

Hibu hüpfte. Hibu tanzte. Hibu feierte. Und es wird leuchten! Zum zweiten Mal. Nach dem Erfolg der Premiere 2020 gibt es eine weitere Auflage von „Hibu leuchtet“ in diesem Jahr.

Hildburghausen - Die ganze Innenstadt von Hildburghausen soll auch in diesem Jahr drei Tage lang zur strahlenden Partymeile werden. Nachdem im vergangenen Jahr – einem Jahr ohne Feste in der Kreisstadt – zum Ende des Sommers „Hibu leuchtet“ als kulturrettender Leuchtturm beziehungsweise Lichtblick im trüben Corona-Jahr aus der Taufe gehoben wurde, gibt es vom 24. bis zum 26. September eine weitere Interpretation der Idee aus 2020. Und geht es nach Kulturamtsleiter Danny Brohm, wird die illuminierte Stadt auch künftig zu einem festen Bestandteil des Kulturkalenders von Hildburghausen werden. „Ob sich das Event in das Altstadtfest einbetten wird oder immer zum Michaelismarkt stattfinden wird, ist noch nicht genau absehbar. Aber es wird sich etablieren“, ist er sich sicher.

Der Kulturamtsleiter ist gemeinsam mit dem Hildburghäuser Werbering gerade in der heißen Vorbereitungsphase, feilt an Programm-Details, plant Abläufe und die mottogebende Hauptattraktion: Die Beleuchtung der Stadt. Dafür hat er in diesem Jahr neue Partner ins Boot geholt – Native Project. Zwei junge Männer aus Gleichamberg. Und er verrät schon jetzt: „Die Stadt wird leuchten. Das hat sie 2020 ja auch. Aber dieses Mal wird es ein anderes Leuchten sein durch Spezialeffekte.“

Neu in 2021 ist nicht nur die Art der Illumination, sondern auch die Ausweitung der Partymeile. Laut Danny Brohm zieht sich diese durch die komplette Innenstadt und wird begrenzt durch eine Bühne am Ende der Oberen Marktstraße und eine zweite am Ende der Unteren Marktstraße. „So wird alles belebt und in Szene gesetzt. Vom Kantplatz bis zum Schlosspark. Und für jeden Geschmack ist kulturelle Unterhaltung dabei“, kündigt der Kulturplaner an. Gleich am Freitagabend startet das Fest mit der Hildburghäuser Kulturnacht. Und auf dem Markt wird es heiß: Der Ballonsportclub veranstaltet ein Ballonglühen. Dazu gibt es unterhaltende Musik auf der Bühne in der Unteren Marktstraße, etwas lautere Klänge am Kantplatz, in den Marktpassagen und bei der Heimatzeitung.

Samstagabend sind in der Stadtmitte eine Feuershow und ein Höhenfeuerwerk geplant, dazu Autoscooter und Karussell, kulinarische Genüsse und wieder Musik auf beiden Bühnen und in den Marktpassagen.

Doch nicht nur die Abende sollen leuchten. Auch die Tage haben es am Hibu-leuchtet-Wochenende in sich. Flohmarkt am Schlossberg, der Michaelismarkt, geöffnete Läden und Pop-up-Stores bringen Leben in die Innenstadt.

Heimatshoppen heißt das Zauberwort, das die Menschen daran erinnern soll, was die Läden ihrer Stadt zu bieten haben. Unter diesem Motto shoppte Hildburghausen bereits 2020. Damals hatten sich Werbering und Stadt auf die Fahnen geschrieben, so viele leer stehende Geschäfte wie möglich zu füllen. Der Plan dahinter: Unternehmer sollten motiviert werden, ihre Ideen temporär zu leben, um sie gegebenenfalls langfristig umzusetzen. „Das ist bei einigen gelungen. Wir haben in der Stadt weniger Leerstand als noch vor einem Jahr“, sagte Florian Kirner. „21 Beteiligungen gab es damals. Teilweise haben sich die Leute in Läden reingeteilt. Und drei von den Ideentestern sind geblieben. Dazu kamen noch ein paar weitere Ansiedlungen im Laufe des Jahres“, fügte er hinzu.

In diesem Jahr will der Werbering gemeinsam mit der Stadt auf das Konzept von 2020 aufsetzen und wieder auf Pop-up-Stores während des Events setzen. Nabu, Melle Malt, die Heimatzeitung, das Projekt Coworking-Space und die Lieblingsmeile werden sich unter anderem zum leuchtenden Wochenende präsentieren. „Der Ansatz aus 2020 hat sich auf jeden Fall bewährt“, sagte Bürgermeister Tilo Kummer.

Das Shopping-Projekt in Zusammenarbeit mit der IHK Südthüringen startet Freitagabend, 24. September, mit Einkaufen bei Kerzenschein und geht bis zum verkaufsoffenen Sonntag am 26. September.

Für Tilo Kummer ist das leuchtende Fest auch in diesem Jahr ein Meilenstein im Kulturkalender, zumal andere Feste wie das Theresienfest auf Grund der Lage ausfallen müssen: „Diese Alternative unter freiem Himmel war schon im vergangenen Jahr ein toller Erfolg, nachdem so viel abgesagt werden musste. Auch 2021 wünschen wir uns als Stadt ein fröhliches Fest und eine Belebung der Stadt. Feste und Kultur sind wichtig und wir freuen uns auf einen neuen Erfolg von Hibu leuchtet.“

Programm Freitagabend:

17 Uhr: Stadttheater Hildburghausen

Eröffnung durch Burkhard Knittel – Chorkonzert mit „Klangzeit“ und Falk Bastigkeit

18 Uhr:Christuskirche Hildburghausen

„325. Geburtstages des privilegierten Hoforgelmachers zu Hildburghausen Christian Dotzauer“ mit Julia Lucas, Sopran, KMD Matthias Schmeiß, Trompete und KMD Torsten Sterzik, Orgel

18 Uhr:Buchhandlung am Markt Hildburghausen

Kleine Kulturnacht für Kids – Stadtrallye

Treffpunkt Obere Marktstraße an der Buchhandlung

19 Uhr:Amateurbühne e.V. Hildburghausen – Markt und Apothekergasse

Kleine Sketche – aktuell und pikant

20 Uhr: Stadt- und Kreisbibliothek Hildburghausen – Bürgersaal

„Mein. Du gehörst nur mir“

Thriller-Lesung mit Thomas Breitung, Nürnberg

20 Uhr und 20.30 Uhr

21 Uhr: Stadtmuseum

Sonderausstellung „Vom Ich zum Wir: wie HO und Konsum in Hildburghausen den Einzelhandel übernahmen“

Dixieland im Innenhof mit „Neue Bauhauskapelle“ Weimar.

Autor

 

Bilder