Haselgrund Jugendbeirat tagt bald öffentlich

Marie Burkhardt ist die erste Vorsitzende des neu gegründeten Kinder- und Jugendbeirats im Haseltal, Paul Marr wurde zum Stellvertreter gewählt. Im März soll es die erste öffentliche Versammlung geben. Foto: Stadtverwaltung

Um die Interessen und Belange der Jugend zu vertreten, hat sich im Haseltal ein Jugendbeirat gegründet. Der hat sich nun konstituiert und Marie Burkhardt zur Vorsitzenden gewählt.

Steinbach-Hallenberg - Alle neun Mitglieder des neu gegründeten Kinder- und Jugendbeirates waren Ende vergangener Woche in den großen Saal des Steinbach-Hallenberger Rathauses gekommen, wo die konstituierende Sitzung des Gremiums unter Infektionsschutzregeln stattfand. Erst im Dezember hatten die Stadträte die Mitglieder per Beschluss bestätigt.

Bevor die Arbeit richtig losgehen kann, brauchte der Beirat aber zunächst eine Spitze, die laut Hauptsatzung der Stadt in einer geheimen Wahl zu bestimmen sei, hieß es. Zur Vorsitzenden wählten die Mitglieder die 20-jährige Marie Burkhardt. Sie wohnt in der Kernstadt und arbeitet als Industriekauffrau in der Buchhaltung bei der Hehnke GmbH& Co. KG. Der 16-jährige Paul Marr aus dem Ortsteil Viernau wurde ebenfalls mehrheitlich in das Amt des Stellvertreters berufen. Er besucht das Berufsbildungszentrum in Schmalkalden, wo der Viernauer sein Abitur absolvieren will.

Bürgermeister Markus Böttcher gratulierten den beiden auch im Namen der Stadträte. Er nutzte den Besuch außerdem für eine Führung durch das Haus und erklärte dabei in aller Kürze die Arbeitsweise einer Verwaltung. Auch die zweite Beigeordnete und Mitglied des Sozialausschusses, Jana Endter, gratulierte und bot ihre Hilfe an. Sie freue sich über das Engagement der jungen Menschen und werde dem Kinder- und Jugendbeirat gerne zur Seite stehen. Unterstützung kommt künftig auch von Steinbach-Hallenbergs Jugendsozialarbeiterin Anja Suchanek, die zur Sitzung erläuterte, was in einer Geschäftsordnung des Beirates enthalten sein sollte und über welche Inhalte und Formalitäten die Mitglieder in der kommenden Sitzung noch beraten müssen.

Sie sei dankbar für die Hilfe gerade in der Anfangszeit, reagierte Marie Burkhardt auf die Angebote. Auch bei der Kreisjugendvertretung in Schmalkalden-Meiningen wollen sich die Mitglieder Tipps und Ratschläge holen. Schon in dieser Woche soll es darüber hinaus ein Gespräch mit Luna Kahlert vom Landesverband der Kinder- und Jugendgremien (DKJG) in Thüringen geben.

Die Abiturientin der Ilmenauer Goetheschule wohnt ebenfalls in Steinbach-Hallenberg und signalisierte ihre Bereitschaft, den Jugendlichen ihrer Heimatstadt unter die Arme zu greifen. Unterstützung also von vielen Seiten, um die Belange der Jugend im Haseltal, unter anderem gegenüber dem Stadtrat, zu vertreten. Auch als direkter Ansprechpartner der Zielgruppe wollen sie zur Verfügung stehen. Eine erste Chance soll es zur nächsten Sitzung im März geben, wenn der Beirat öffentlich tagt und Interessierte einlädt. Ort und Tagesordnung werden noch bekannt gegeben. Per E-Mail ist der Jugendbeirat bereits für Interessierte zu erreichen.

Autor

 

Bilder