Mit einem 33:30-Auswärtssieg kehrten Sonnebergs Handballer Samstagnacht aus Eisenach heim. Dank des 14. Erfolgs im 14. Spiel verteidigten die Südthüringer ihren Spitzenplatz in der Thüringenliga eindrucksvoll, hatten bei der Bundesliga-Reserve unterhalb der Wartburg aber gehörig Schwerstarbeit zu verrichten. Einmal mehr ragte die kongeniale Achse zwischen Volodymyr Maslak auf der Mitte und Eduard Zakharov am Kreis heraus. Maslak traf sechsmal, Zakharov war gar 13-mal erfolgreich – für einen Kreismittespieler ein beeindruckender Wert. Das Fehlen des verletzten Dino Mustafic merkte man den Mannen des Sonneberger Handballvereins (SHV) zwar an, aber sie konnten es kompensieren.