Handball Erst souverän, dann zittrig

Wuchtiger Wurf: ThSV-Torjäger Fynn Hangstein. Foto: sportfot/eisenach

Der ThSV Eisenach gewinnt das Spitzenspiel der 2. Handball-Bundesliga gegen den Dessau-Roßlauer HV mit 27:24.

Heimsieg im Spitzenspiel: Die Handballer des ThSV Eisenach haben sich am Freitagabend in der heimischen Werner-Aßmann-Halle mit 27:24 (17:12) gegen den Dessau-Roßlauer HV durchgesetzt. Mehr als 2000 Zuschauer sahen eine lange Zeit recht einseitige Partie, in der alles auf einen ungefährdeten Sieg der Wartburgstädter hinzudeuten schien. In der Schlussphase leistete sich der ThSV jedoch einige Schwächen, sodass die nie aufsteckenden Gäste aus Sachsen-Anhalt Morgenluft witterten, am Ende aber trotzdem mit leeren Händen dastanden.

Vorentscheidend waren die letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs. Hier zogen die Gastgeber von 8:8 (20.) über die Zwischenstation von 14:11 (28.) bis zur Halbzeitsirene auf 17:12 davon. Der zweite Abschnitt begann nach dem gleichen Strickmuster: Die Schützlinge von Trainer Misha Kaufmann ließen nicht locker, trafen nach Lust und Laune und sahen nach 43 Minuten beim 24:16 wie die sicheren Sieger aus.

Dann holten die Sachsen-Anhalter allerdings zu einem Gegenschlag aus, der sich gewaschen hatte. Mit einem 7:1-Lauf pirschten sich die Elbestädter bis auf zwei Tore heran, mehr ließ der wankende ThSV aber nicht zu.

Dank des Erfolges zog Eisenach an Dessau-Roßlau vorbei und belegt nach dem 12. Spieltag den zweiten Tabellenplatz.

Autor

 

Bilder