Handball, Bundesliga Eisenach verkauft sich teuer

Trifft dreimal für Eisenach: Kreisläufer Justin Kurch. Foto: sportfotoeisenach/Frank Arnold

Der ThSV schnuppert beim TSV Hannover-Burgdorf an der Überraschung. Am Ende gehen die Wartburgstädter leer aus, der Gastgeber gewinnt 31:30.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Favorit gegen Außenseiter, Europacupteilnehmer gegen Aufsteiger – und trotz dieser vermeintlich klaren Vorzeichen war es knapper als erwartet im Auswärtsspiel von Handball-Bundesligist ThSV Eisenach beim TSV Hannover-Burgdorf. Letztendlich setzten sich die Niedersachsen mit 31:30 (14:14) durch, doch bis in die Schlussphase hinein hatte das Team von Ex-Bundestrainer Christian Prokop große Probleme mit den bravourös kämpfenden Thüringern.

„Wir verwerfen in den letzten zehn Minuten sechs freie Bälle und machen in Situationen, wo wir mit zwei Toren führen, leider ein paar Fehler zu viel“, ärgerte sich ThSV-Coach Misha Kaufmann nach der Partie, in der die Gäste bis wenige Minuten vor Schluss an einer Überraschung schnupperten. „Da sieht man unsere Jugend und die Unerfahrenheit. Aber dafür, wie die Mannschaft es insgesamt gemacht hat, dafür bekommt sie ein großes Kompliment von mir. Es sind kleine Dinge, an denen wir weiter arbeiten werden.“

Erfolgreichste ThSV-Werfer vor 4000 Zuschauern waren die Rückraumschützen Niclas Heitkamp (sechs Tore), Manuel Zehnder und Alexander Saul (je fünf). Zehnder hatte zu Beginn der zweiten Hälfte großes Pech – er knickte um und konnte nicht weiterspielen. Der mit 13 Toren beste Schütze des Eisenacher Auftaktsieges gegen den Bergischen HC (31:30) hat sich laut der ersten Diagnose wahrscheinlich einen Bänderriss zugezogen und dürfte mehrere Wochen ausfallen.

In der dritten Runde des DHB-Pokals tritt der ThSV beim Bundesliga-Konkurrenten TVB Stuttgart an. Gespielt wird im Zeitraum vom 3. bis zum 5. Oktober.

Autor

Bilder