Hacktivistin „N3ll41“ äußert sich Twitter sperrt Hackerin aus Stuttgart – Tausende Nutzer empört

Sascha Maier
Die Hackerin Nella hat auf Twitter eine riesige Followerschaft. Jetzt wurde die 25-Jährige gesperrt – zu Unrecht? Foto: Privat

Nella wird im deutschsprachigen Twitter-Kosmos von vielen geradezu verehrt. Jetzt wurde der Account der Hackerin von dem Konzern gesperrt. Ihre Fans laufen Sturm. Wir haben mit ihr gesprochen.

Diese Hackerin hat ein Gesicht: Während sich viele ihrer Berufsgenossen mit gutem Grund im Netz verstecken, zeigt sich Ornella Al-Lami, oder Nella, wie sie sich selbst nennt, auf Twitter mit echten Profilbildern. Die junge Frau hat sich auf die Fahne geschrieben, Verbrecher zu jagen, und spielte womöglich auch bei der Aufklärung eines prominenten Kriminalfalls eine Rolle. Jetzt hat Twitter ihren Account „N3ll41“, dem 57.000 Nutzer folgten, gesperrt.

Die vor allem bei Linken geliebte wie bei Rechten verhasste 25-Jährige soll gegen die Twitter-Regeln verstoßen haben. Ihre Fans toben – Nella will Twitter zum Umdenken bewegen.

Über 5000 solidarische Tweets

Über 5000 aktuelle Tweets (Stand: Mittwoch, 17 Uhr) trenden bei dem Kurznachrichtendienst unter dem Hashtag #FreeNella und die allermeisten schlagen in dieselbe Kerbe: Nella sei eine Heldin, Twitter gehe nur halbherzig gegen Regelverstöße weitaus extremerer Accounts vor, die Sperre müsse aufgehoben werden:

Ähnlich sieht es diese Userin:

Es geht recht emotional zu:

Auch Verdienste, die ihr von Fans zugeschrieben werden, heben Nutzer hervor:

Nella, die in Stuttgart geboren und aufgewachsen ist und derzeit in einem anderen Bundesland lebt, will gegen die Sperrung vorgehen. „Mein Anwalt hat Twitter bereits ein Fax geschickt“, sagt sie am Telefon. Sie vermutet, dass die Sperre auf zwei jüngere Beiträge zurückzuführen ist. „Über eine Mitgliederliste der rechtsradikalen Partei NSP und über einen Mann, der auf einer Demo Ukrainer angegriffen hat.“

Die Begründung von Twitter

Nella sagt, sie habe dabei keine Twitter-Richtlinien oder Persönlichkeitsrechte verletzt. Die Liste habe sie nie öffentlich machen, sondern nur ausgewählten Journalisten zukommen lassen wollen. Den mutmaßlichen Demo-Schläger habe sie nicht mit vollem Namen genannt.

Twitter selbst hat auf eine kurzfristige Anfrage unserer Zeitung bis Mittwochnachmittag nicht reagiert. In der Begründung zur Sperrung, die unserer Redaktion als Screenshot vorliegt, wird der „Verstoß gegen unsere Regeln über die Androhung, private Informationen einer anderen Person zu hacken oder offenzulegen“ genannt.

Nellas Rolle im Fall Lisa-Maria Kellermayr umstritten

Nella recherchiert – oder hackt – vor allem zum Thema Kindesmissbrauch, will Opfern dabei helfen, ihre Peiniger ausfindig zu machen, damit diese sie anzeigen können. Sie steht eigenen Angaben nach mit Behörden in Kontakt, denen sie als Tippgeber diene. Das Bundeskriminalamt (BKA) hüllt sich über die Hackerin, die in einem TikTok-Video eingeräumt hatte, mit ihren Methoden auch mal Gesetze übertreten zu haben, in Schweigen. Zu personenbezogenen Daten erteile man grundsätzlich keine Auskünfte, hieß es auf Anfrage.

Einer breiteren Öffentlichkeit, jenseits des Social-Media-Kosmos, wurde Nella bekannt, als die oberösterreichische Landärztin Lisa-Maria Kellermayr sich das Leben genommen hatte, nachdem sie von Impfgegnern massiv bedroht worden war. Die Hackerin beanspruchte für sich, einen Verfasser der abstoßenden Drohmails in Deutschland ausfindig gemacht zu haben – nach nur wenigen Stunden.

Ob sie die Richtigen erwischt hat, ist nach Recherchen der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ aber nicht eindeutig erwiesen. Österreichische Ermittler säten Zweifel an den Methoden der Hackerin, die Erkenntnisse seien „weder inhaltlich noch technisch nachvollziehbar“ gewesen, wurde die Staatsanwaltschaft Wels zitiert.

Der Fall beschäftigte kurz darauf auch deutsche Behörden, da sich die Urheber der Drohschreiben auch nach Ansicht österreichischer Behörden in Deutschland aufhalten. Anfang August ist die Wohnung eines Tatverdächtigen in Bayern durchsucht worden. „Genau einer der beiden Männer, die ich ermittelt habe“, sagt Nella heute.

 

Bilder