Gasthof in Flammen Hohe Rauchsäulen mitten in Westenfeld

, aktualisiert am 14.12.2022 - 11:00 Uhr

In Römhilds Ortsteil Westenfeld haben Gasthaus & Pension „Zur frischen Quelle“ von Dienstagmittag an bis in die späten Nachmittagsstunden gebrannt. Personen kamen nicht zu Schaden. Ursache des Brandes und Höhe des Sachschadens am Fachwerkhaus sind bislang nicht bekannt.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die Rauchsäule ist am Dienstag kurz nach 13 Uhr bereits aus großer Entfernung zu sehen – mitten in Römhilds Ortsteil Westenfeld steht der Dachstuhl von Gasthaus & Pension „Zur frischen Quelle“ in Vollbrand. „Um 13.04 Uhr ist alarmiert worden, etwa um 16.30 Uhr hatten wir den Großbrand bis auf Glutnester gelöscht“, sagt Römhilds Stadtbrandmeister Stefan Laube und schätzt wenig später ein: „Das große Fachwerkhaus dürfte Totalschaden sein.“ Die Polizei geht am Mittwoch von einem Brandschaden in Höhe von mindestens 150000 Euro aus.

Menschen kommen dagegen nicht zu Schaden. Die drei Bewohner können das Gebäude rechtzeitig ohne Hilfe verlassen. Sie werden vom Kriseninterventionsdienst betreut und zunächst bei Verwandten und  Nachbarn untergebracht. Die Ortsteilfeuerwehr Westenfeld übernahm die Brandwache in der Nacht. 

Insgesamt befanden sich unter schwierigen Bedingungen 85 Feuerwehrleute aus den Landkreisen Hildburghausen (Römhild, Haina, Westenfeld, Hildburghausen, Heldburg, Schleusingen und Crock) sowie Schmalkalden-Meiningen (Wolfmannshausen, Behrungen und Jüchsen) im Einsatz – mit Drehleitern aus Hildburghausen und Heldburg. „Die Minusgrade haben den Einsatz erschwert, weil dadurch Löschwasser gefroren ist. Mitarbeiter des Bauhofes haben aber gleich Salz gestreut. Die Zusammenarbeit hat gut funktioniert“, sagt Stefan Laube. 

Das Löschwasser zapfen die Feuerwehrleute aus Hydranten, Tanklöschfahrzeugen und Löschteich ab, auch Schaum setzen sie später ein, um das Feuer nach und nach einzudämmen. „Außerdem haben die Bitumenschindeln das Öffnen der Dachhaut ziemlich erschwert“, sagt der Stadtbrandmeister. Die Einsatzkräfte bekommen den Brand aber trotz dieser widrigen Bedingungen nach anfänglichen Schwierigkeiten und  mehrstündigem Kampf schließlich unter Kontrolle. Sie verhindern damit in der engen Bebauung in der Ortsmitte ein Übergreifen auf nahe stehende Gebäude.

Nicht nur die Feuerwehrleute leisten an diesem Nachmittag ganze Arbeit. Stefan Laube lobt neben ihnen auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung Römhild und Anwohner, welche die 85 Einsatzkräfte rasch mit Speisen und Getränken versorgen. „Solche Unterstützung ist nicht selbstverständlich“, sagt er.

Aufgrund der Löscharbeiten musste die Strecke zwischen Haina und Wolfmannshausen für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Autor

Bilder